Länder-Analysen

Aus den aktuellen Analysen
Titelbild
Zentralasien-Analysen Nr. 147

Von der Regionalmacht umworben? Die iranisch-usbekische Kooperation seit 2017

Usbekistan ist mit mehr als 33 Millionen Einwohner:innen das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens. Die postsowjetische Gegenwart des Landes ist durch die 25 Jahre lange, autoritäre Präsidentschaft von Ex-Präsident Islom Karimow geprägt. Karimows Nachfolger Schawkat Mirsijojew hat die Außenpolitik Usbekistans neu ausgerichtet, was auch der Entwicklung der iranisch-usbekischen Beziehungen neue Möglichkeiten eröffnete. (…)

Zum Artikel
Titelbild
Ukraine-Analysen Nr. 252

Das Vertrauen und die Hoffnung auf einen Aufbruch schwinden

Nach zwei Jahren im Amt schwindet Selenskyjs Rückhalt in der Bevölkerung, was seine Position schwächt und es zunehmend schwieriger macht, seine proklamierten Ziele zu erreichen. Das Vertrauen der Gesellschaft in die Politik wird das »Experiment« Selenskyj, mit dem große Hoffnungen auf einen Neustart der ukrainischen Politik verbunden waren, so nicht gerade stärken.

Zum Artikel
Belarus-Analysen Nr. 55

Eine kurze Geschichte des Kampfes gegen Covid-19 in Belarus

Filipp Bikanow
Die Corona-Pandemie hat die mangelnde Effektivität von Entscheidungen der staatlichen Organe aufgezeigt; viele der in Belarus bestehenden Probleme des Staatsaufbaus sind deutlich geworden und haben sich verschärft. Während die Mediziner sich nach Ansicht von Experten professionell an die Bekämpfung der Pandemie und die Behandlung der Erkrankten machten, hat es der Staat nicht vermocht, rechtzeitig und umfassend Maßnahmen gegen die Pandemie zu ergreifen, die Unternehmen zu unterstützen oder das Bildungssystem an die neuen Realitäten anzupassen. Die Belarus_innen waren gezwungen, die Probleme eigenständig zu lösen: Die Unternehmen mussten ihre Mitarbeiter unterstützen, die Hochschuldozenten hatten einen Fernunterricht zu organisieren und charitative Organisationen mussten Schutzausrüstungen für Ärzte kaufen. (…)
Zum Artikel
Neue Chronik-Einträge
Polen14.06.2021Polen — 14.06.2021
Michał Dworczyk, Impfbeauftragter der Regierung, teilt im Nachrichtendienst »Twitter« mit, dass in der vergangenen Woche 2,4 Mio. Corona-Impfungen durchgeführt wurden. Das sei seit Beginn der nationalen Impfkampagne im Dezember 2020 die höchste Anzahl innerhalb von sieben Tagen.
Polen14.06.2021Polen — 14.06.2021
Nach neusten Angaben von Eurostat stieg die Industrieproduktion in Polen im April im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45,2 % (EU: 38,7). Im Vergleich zum März 2021 fiel sie um 0,7 % (EU: + 0,5 %). Im Jahr 2020 war die Produktion infolge der Corona-Pandemie weltweit massiv zurückgegangen.
Polen13.06.2021Polen — 13.06.2021
Vor dem NATO-Gipfel am nächsten Tag in Brüssel sagt Krzysztof Szczerski, Leiter des Büros für Internationale Politik beim Präsidenten, nach der Entscheidung, aus Afghanistan abzuziehen, werde sich die NATO stärker auf die Verteidigungsfähigkeit des Territoriums der Bündnispartner fokussieren. Dabei müsse der Sicherheitsstatus aller Partner gleich sein und die zunehmend komplizierte Lage an der Nato-Ostflanke als eine der grundlegenden Herausforderungen des Bündnisses anerkannt werden.
Polen11.06.2021Polen — 11.06.2021
Gesundheitsminister Adam Niedzielski sagt in einem Fernsehinterview mit TVP Info, dass in Polen einige Dutzend Infektionen mit der Corona-Virusmutante Delta aufgetreten sind. Da die Infektionszahlen zurzeit gering seien, können diese Fälle gut nachverfolgt werden.
Polen11.06.2021Polen — 11.06.2021
Gesundheitsminister Adam Niedzielski sagt in einem Fernsehinterview mit TVP Info, dass ca. 60 Prozent der Einwohner in Polen aufgrund von Impfungen oder Covid-19-Erkrankungen gegen das Corona-Virus immun seien. Von einer Herdenimmunität wird ab 70 % der Bevölkerung gesprochen.
Über die Länder-Analysen

Die Länder-Analysen bieten regelmäßig im kostenlosen Abonnement kompetente Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Ostmitteleuropa und der post-sowjetischen Region. Alle Länder-Analysen verstehen sich als Teil eines gemeinsamen Projektes, das der wissenschaftlich fundierten, allgemeinverständlich formulierten Analyse der Entwicklungen im östlichen Europa, der Offenheit für verschiedene inhaltliche Positionen und der kostenlosen und nicht-kommerziellen Information einer breit verstandenen interessierten Öffentlichkeit verpflichtet ist.

Für die Länder-Analysen schreiben internationale Fachwissenschaftler/innen und Expert/innen. Die Redaktionen der Länder-Analysen bestehen aus Wissenschaftler/innen mit langjähriger Forschungserfahrung zu den jeweiligen Ländern. Angaben zu den jeweiligen Redaktionen finden sich auf der Seite Redaktionen/Beiräte als auch im Impressum in jeder einzelnen Ausgabe.

Die deutschsprachigen Länder-Analysen werden gemeinsam von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien und dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung herausgegeben.

Zusätzlich besitzen die Länder-Analysen zwei englischsprachige Partner-Publikationen, die vom Center for Security Studies der ETH Zürich, dem Center for Eastern European Studies der Universität Zürich, dem Institute for European, Russian and Eurasian Studies der George Washington University und weiteren Institutionen herausgegeben werden: Russian Analytical Digest und Caucasus Analytical Digest

Falls Sie regelmäßig aktuelle Analysen und Kommentare der Redaktionen der Länder-Analysen sowie der herausgebenden Institutionen lesen wollen, finden Sie fast täglich aktuelle Links beim (auch ohne Anmeldung) frei zugänglichen Twitter-Konto der Länder-Analysen: https://twitter.com/laenderanalysen


Logo FSO
Logo DGO
Logo ZOIS
Logo DPI
Logo IAMO
Logo IOS