»Über die Verletzung der Rechte der Krimtataren« – Erklärung von Memorial International

Am 16. Mai 2014 hat die Führung der Krim alle Massenveranstaltungen auf der Krim bis zum 6. Juni verboten. Begründet wurde das damit, »möglichen Provokationen von Seiten von Extremisten« und einer möglichen »Torpedierung der Urlaubssaison« vorzubeugen.

Es ist aber offensichtlich, dass der tatsächliche und einzige Grund dieses Verbots der Wunsch ist, die für den 18. Mai geplante Demonstration des krimtatarischen Volkes nicht zuzulassen.

Vom 18. bis 20. Mai 1944 wurde alle auf der Krim lebenden Krimtataren, insgesamt mehr als 180.000 Menschen, mit vorgehaltenen Maschinengewehren in Züge verfrachtet und nach Zentralasien deportiert. Viele von ihnen starben auf dem Weg dorthin und an ihrem Verbannungsort.

Die Deportation der Krimtataren ist eines der schwersten Verbrechen des Stalin-Regimes.

1989 endete der fünfunddreißigjährige Kampf krimtatarischer Aktivisten um eine Rückkehr auf die Krim erfolgreich und die Menschen begannen in ihre Heimat zurückzukehren.

Seit Beginn der 1990er Jahre haben die Krimtataren jedes Jahr in öffentlichen Kundgebungen an diese tragischste Episode in ihrer nationalen Geschichte gedacht.

Heute werden diese zur Tradition gewordenen Kundgebungen erstmals verboten.

Und das ist nicht die einzige Kränkung, die dem krimtatarischen Volk von den neuen Machthabern zu gefügt wird.

Anfang Mai wurde Mustafa Dschemiljew, einem der angesehensten krimtatarischen Anführer, der zur Zeit der Sowjetmacht viele Male verhaftet worden ist und insgesamt etwa 15 Jahre im Straflager und in der Verbannung zubringen musste, weil er sich für die Rückkehr der Krimtataren in ihre Heimat eingesetzt hat, die Einreise auf die Krim verweigert.

Es sind noch weitere aktuelle Fälle ungerechter Behandlungen von Krimtataren bekannt.

So sehen die »Völkerfreundschaft« und das »interethnische Einverständnis«, die noch vor zwei Monaten der Krim durch politische Kräfte in Moskau und Simferopol versprochen wurden, in der Praxis aus.

Es scheint, als ob dem krimtatarischen Volk erneut die Gefahr neuer Verfolgungen droht, als ob die Staatsmacht alles tut, um auf der Halbinsel interethnische Feindschaft und Auseinandersetzungen zu provozieren. Das könnte für die Krimtataren und die ganze Region tragisch enden.

Wir fordern die Einhaltung der Rechte der Krimtataren.

Wir fordern, das Verbot der Trauerkundgebung des krimtatarischen Volkes am 18. Mai in Simferopol aufzuheben.

Wir fordern, das Einreiseverbot für Mustafa Dschemiljew auf die Krim aufzuheben.

Der Vorstand von Memorial International

16. Mai 2014

Übersetzung: Jens Siegert
Die Übersetzung wurde am 16. Mai 2014 in seinem »Russland Blog« publiziert; das Original wurde auf der Website von Memorial veröffentlicht (<http://www.memo.ru/d/197810.html>)

Zum Weiterlesen

Analyse

Die Krim nach dem Zerfall der Sowjetunion: Aufstieg und Niedergang der prorussischen Bewegung (1991–1995). Zur Vorgeschichte der Krim-Krise

Von Jan Zofka
Im Zuge des Zerfalls der Sowjetunion entstand auf der Krim eine prorussische Bewegung. Deren Mobilisierung kulminierte im Wahlsieg des Wahlbündnisses »Block Russland« bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Frühjahr 1994. Aufgrund ihrer internen Schwäche und einer nur begrenzten Unterstützung aus Moskau zerfiel die prorussische Bewegung aber kurz nach ihrer Machtübernahme weitgehend wieder. Nicht nur, weil einige Überreste von Organisationen und institutionelle Kontinuitäten bis in die heutige Zeit reichen, kann bei der Analyse der jetzigen Geschehnisse ein Blick zurück hilfreich sein. Damals waren die Konfliktlinien fragmentiert, und die Akteure vor Ort spielten eine bedeutende Rolle; auch diese zentralen Erkenntnisse können womöglich zu einer Differenzierung der Debatte über die aktuelle Situation beitragen. (…)
Zum Artikel
Analyse

Die Ukraine aus Sicht der »Russkij Mir«

Von Wilfried Jilge
Der aus Sicht der überwiegenden Mehrheit der Mitglieder der Staatengemeinschaft völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland lagen neben unterschiedlichen situativen, innen- und außenpolitischen Motiven auch längerfristige ideologische und geopolitische Konzepte zugrunde, die von der russischen Staatsführung sowie kremlnahen Politikern und Ideologen in den letzten Jahren – und während der Ukraine-Krise noch verstärkt – unter dem Begriff »Russkij Mir« propagiert wurden. Die Ukraine wird dabei ideologisch als ein Kernbestandteil dieser »Russischen Welt« und damit eines orthodox-ostslawischen, von Russland geführten und der EU entgegengestellten Orbits vorgestellt. Insofern dient das Konzept der Legitimation des Einbezugs der Ukraine in die angestrebte »Eurasische Union«. Im Rahmen dieses Konzepts werden insbesondere die Gebiete der Ost- und Südukraine zu einem einheitlichen »Süd-Osten« zusammengefasst, in dem mehrheitlich mit der Russischen Föderation eng verbundene »Landsleute« leben, für die Russland eine Schutzfunktion beansprucht. Zugleich wird der »Süd-Osten« der Ukraine als »Neurussland« und damit als eigentlich russisches Territorium verbrämt, um den direkten politischen Einfluss Russlands in der Ukraine historisch zu legitimieren und gegebenenfalls eine freie Selbstbestimmung der Ukraine über die künftige Ausrichtung des Staates zu verhindern. (…)
Zum Artikel

Logo FSO
Logo DGO
Logo ZOIS
Logo DPI
Logo IAMO
Logo IOS