Logo Russland-Analysen

Chronik für das Jahr 2007

Russlands Entwicklung unter Putin im Jahre 2007

1.1.2007 Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew erklärt, er werde sich russischer Erpressung nicht beugen und stellt den Import russischen Erdgases ein.
1.1.2007 Nachdem Gazprom den Preis für Erdgas mehr als verdoppelt hat, teilt die staatliche aserbaidschanische Ölgesellschaft Socar mit, dass sie die Ölexporte nach Europa eingestellt hat, die durch eine durch Russland führende Pipeline laufen. Aserbaidschan will das bislang exportierte Öl in den eigenen Kraftwerken verwenden, um das russische Gas zu ersetzen.
3.1.2007 Der belarussische Ministerpräsident Sergej Sidorskij teilt mit, dass Belarus seit dem 1. Januar Transitgebühren für russisches Erdöl in Höhe von 45 Dollar pro Tonne erhebt. Bisher lag die Abgabe bei 2,6 Dollar pro Tonne für den Export nach Polen und Deutschland und bei 1,14 Dollar für die Durchleitung in die Ukraine.
6.1.2007 Putin nimmt am Weihnachtsgottesdienst im Nowo-Jerusalismkij-Kloster in Istra (Gebiet Moskau) teil.
6.1.2007 Der Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB Nikolaj Patruschew verbringt das orthodoxe Weihnachtsfest gemeinsam mit seinem Stellvertreter, dem Chef des Grenzdienstes, Wladimir Pronicev, dem Stellvertretenden Vorsitzenden der Duma, Artur Tschilingarow, und dem Chef des staatlichen Wetterdienstes Rosgidrometa, Alexander Bedrizkij, am Südpol. Die Expeditionsgruppe erreicht ihn mit zwei Mi-8-Hubschraubern vom südamerikanischen Festland aus.
7.1.2007 Nachdem belarussische Stellen Erdöl aus der Transitpipeline entnehmen, stellt das russische Pipeline-Unternehmen Transneft die Öllieferungen ein. Damit wird die Versorgung der Raffinerien in Polen, Slowakei, Tschechien und Deutschland unterbrochen.
7.1.2007 Jurij Golubew, einer der Gründer von JuKOS, stirbt in London im Alter von 65 Jahren.
9.1.2007 Putin erörtert den russisch-belarussischen Energiekonflikt mit Vertretern des Pipeline-Konzerns Transneft und des Ministeriums für Handel und Entwicklung.
9.1.2007 Das Wolgograder Gebietsgericht verurteilt den ehemaligen Vorsitzenden des Wolgograder Stadtrats, Pawel Karew, wegen Annahme von Bestechung zu einer Haftstrafe von drei Jahren.
9.1.2007 In einem Dorf nördlich von Nasran, der Hauptstadt von Inguschetien, stellt die Polizei zwei Guerillakämpfer, die sich mit ihrem Wagen selbst in die Luft sprengen.
9.1.2007 In dem französischen Skiort Courchevel werden Michail Prochorow, Mitinhaber der Holding Interros, und Oleg Bajbakow, Vizepräsident von Norilsk Nikel sowie eine Reihe russischer Geschäftsleute im Rahmen einer Razzia gegen Prostitution von der Polizei festgenommen.
10.1.2007 Nach dreitägiger Unterbrechung hat Russland seine Erdöllieferungen über Belarus wieder aufgenommen. Zuvor hatte die belarussische Regierung auf die Anhebung der Transitgebühr in Höhe von 45 US$ pro Tonne verzichtet.
10.-11.1.2007 In Machatschkala, der Hauptstadt von Dagestan, umstellen Sicherheitskräfte mehrere Wohnungen, in denen sie Untergrundkämpfer vermuten. An einigen Einsatzorten kommt es zu Feuergefechten.
11.1.2007 Präsident Putin erklärt Vertretern russischer Menschenrechtsgruppen, dass es keine Kampagne gegen NGOs gäbe. Er kritisiert gleichzeitig die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte als 'politisch'.
11.1.2007 Die Polizei nimmt Alexej Frenkel fest, den Chef der VIP-Bank, den sie als Auftraggeber des Mordes am Chef der Bankenaufsicht, Andrej Koslow, identifiziert. Die VIP-Bank war von der Zentralbank geschlossen worden.
11.1.2007 Gazprom und Chevron vereinbaren, ein Joint Venture zur Förderung und Verarbeitung von Mineralöl zu gründen.
12.1.2007 Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) teilt mit, dass sie ihre Finanzierungspläne für das Öl- und Gasförder-Projekt Sachalin-2 vorläufig einfriert.
12.1.2007 Im UN Sicherheitsrat legen China und Russland ihr Veto gegen eine Resolution der USA ein, die Menschenrechtsverletzungen in Myanmar (Burma ) kritisiert.
12.1.2007 Die französische Polizei entlässt Michail Prochorow aus der Haft, ohne gegen ihn Anklage zu erheben.
13.1.2007 Im Ort Mirnyj (Republik Karatschajewo-Tscherkessien) kommt es bei einer Personenüberprüfung zu einem Schusswechsel. Dabei wird Kazbek Botaschew getötet, der beschuldigt wird, im September 2006 einen muslimischen Geistlichen in Kislovodsk getötet zu haben.
15.1.2007 Nach offiziellen Angaben haben sich im Rahmen des am 15. Januar ablaufenden Amnestieangebots über 500 Untergrundkämpfer in Tschetschenien den Sicherheitskräften gestellt.
15.1.2007 In Russland tritt ein neues Gesetz über die Registrierung von Ausländern in Kraft. Russischen Arbeitgebern droht für die illegale Beschäftigung von Ausländern eine Geldstrafe von bis zu 800.000 Rubel (23.300 Euro). Die neuen Regeln richten sich auch gegen die Billigmärkte und -basare, auf denen ausländische Händler im Freien ihre Waren anbieten. Die Zahl der illegalen Zuwanderer aus früheren Sowjetrepubliken wird auf zwölf Millionen geschätzt.
16.1.2007 In St. Petersburg wird ein Aktivist der Antifa-Bewegung von Unbekannten niedergestochen und schwer verletzt.
16.1.2007 Der ehemalige Leiter des Katasteramtes des Moskauer Luxusviertels Odincovo, Valerij Jakowlew, wird durch eine Bombe getötet, die unter seinem Lexus zur Explosion gebracht wird.
16.1.2007 Es wird bekannt, dass der Erdgaskonzern Gazprom einem Konsortium westlicher PR-Firmen, zu denen PBN Company, Hill &Knowlton and Penn, Schoen & Berland Associates gehören, einen Dreijahres-Vertrag für 11 Mio US$ angeboten hat, mit dem Ziel, das schlechte Image des Konzerns im Westen zu verbessern.
16.1.2007 Verteidigungsminister Sergej Iwanow teilt mit, dass Russland Tor-M1Luftabwehrsysteme an den Iran verkauft. Nach anderen Quellen wurde der Vertrag über 29 Systeme im Dezember 2005 unterzeichnet, die Lieferungen selbst sind derzeit noch nicht abgeschlossen.
16.1.2007 Angehörige des Inlandsgeheimdienstes FSB nehmen Igor Ismestjew, früher Mitglied des Föderationsrates für Baschkortostan, in Kirgisien wegen Anstiftung zum Mord fest. Ismestjew hatte seinen Sitz aufgegeben und Russland verlassen.
17.1.2007 Rosregistrazija, der Föderale Registrationsdienst, teilt mit, dass nach der Parteiengesetzgebung, die am 1. Januar in Kraft getreten ist, nur 17 der 32 registrierten Parteien ihren Parteistatus behalten werden.
17.1.2007 Die Behörden sprechen erstmals eine offizielle Terrorwarnung aus und verstärken im ganzen Land die Sicherheitsvorkehrungen für öffentliche Verkehrsmittel und andere mögliche Anschlagsziele. Das Anti-Terror-Komitee des Inlandsgeheimdienstes FSB ruft die Bürger zu erhöhter Wachsamkeit auf.
17.1.2007 Die Duma verabschiedet mit 470:0 eine Resolution, die die Absicht der Republik Estland verurteilt, die 1947 errichtete Statue eines Rotarmisten zu entfernen, die an die Befreiung durch sowjetische Truppen erinnern soll.
18.1.2007 Putin empfängt den abberufenen russischen Botschafter in Georgien, Wjatscheslaw Kowalenko, und kündigt an, dass dieser demnächst nach Tbilisi zurückkehren werde.
18.1.2007 Polnische Zeitungen berichten, dass zwischen Polen und dem Erdgaskonzern Gazprom ein Streit über die Transitgebühren entbrannt ist. Polen hat die Transitgebühren für russisches Erdgas erhöht, Gazprom lehnt die Erhöhung ab.
20.-21.1.2007 Vertreter der russischen und algerischen Erdgasindustrie vereinbaren in Algier eine Zusammenarbeit von der Förderung bis zur Vermarktung.
21.1.2007 Die russische Küstenwache bringt bei den Süd-Kurilen ein japanisches Fischerboot mit sechs Mann Besatzung auf, da es sich in der Fischereischutzzone aufhält.
21.1.2007 Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft in Sotschi mit Präsident Putin zusammen. Sie besucht ihn in ihrer Funktion als EU-Ratspräsidentin und G 8-Vorsitzende und erörtert mit ihm das neue Partnerschafts- und Kooperationsabkommen sowie die Konflikte zwischen Russland und Polen.
22.1.2007 Die Zeitung "Vedomosti" meldet, dass in der Woche zuvor ein Treffen zwischen Präsident Putin, Regierungsmitgliedern und Konzernchefs stattgefunden hat. Bei dem Treffen wurde danach vereinbart, dass das staatlich kontrollierte Minealölunternehmen Rosneft die Mehrheit an allen Ölvorkommen und der Erdgaskonzern Gazprom die Mehrheit an den Gasvorkommen erhalten sollen, die vor der russischen Küste im Norden und im Osten lagern.
23.1.2007 Präsident Putin empfängt in Sotschi seinen italienischen Amtskollegen Prodi.
24.-25.1.2007 Staatsbesuch Präsident Putins in Indien. U.a. einigen sich Russland und Indien auf die gemeinsame Entwicklung eines Jagdflugzeuges der fünften Generation.
24.1.2007 Während des Besuchs in Indien kritisiert Verteidigungsminister Sergej Iwanow Pläne der USA in Polen und Tschechien, Raketenabwehrsysteme in Stellung zu bringen.
27.1.2007 Auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos ist Russland mit einer großen Delegation von Politikern und Wirtschaftsführern vertreten. An der Spitze der Delegation stehen der Erste Stellvertretende Ministerpräsident Dmitrij Medwedew und Entwicklungs- und Handelsminister German Gref.
27.1.2007 Die Wahlkommission von St. Petersburg verweigert Jabloko die Zulassung zu den Wahlen zum regionalen Parlament am 11. März.
27.1.2007 Nach britischen Presseangaben hat Scotland Yard den früheren KGB-Offizier Andrej Lugowoj als Hauptverdächtigen im Mordfall Litwinenko identifiziert.
28.1.2007 Igor Iwanow, der Sekretär des Sicherheitsrates, führt in Teheran Gespräche mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Larijani und legt ihm den Vorschlag der IAEA nahe, die Anreicherung von Uran einzustellen, wenn im Gegenzug die UN-Sanktionen aufgehoben werden. Ayatollah Ali Khamenei schlägt Russland seinerseits die Gründung einer "Gas-OPEC" vor.
29.1.2007 Der Direktor der in staatlicher Hand befindliche Wneschtorgbank (VTB), Andrej Kostin, kündigt an, dass die VTB 49,9 Prozent ihres Kapitals an die Börsen in Moskau und London bringen will. Der erste Börsengang, der von Deutscher Bank, Goldman Sachs und Citigroup gemanagt wird, ist für Mai dieses Jahres geplant und soll etwa 25 Prozent des Kapitals im Wert von etwa 3,5 Mrd. Euro umfassen.
29.1.2007 Es wird bekannt, dass der US-Konzern Wrigley für 300 Mio. US$ 80% der Anteile an den Unternehmen des russischen Schokoladen- und Pralinenproduzenten A. Korkunow erwirbt.
29.1.2007 Die russische Presse berichtet über Korruptionsvorwürfe, die Alexej Frenkel, der als Anstifter zum Mord an Andrej Koslov, dem Chef der Bankenaufsicht, in Untersuchungshaft ist, gegen die Zentralbank erhebt.
29.1.2007 Der Pressedienst des Innenministeriums teilt mit, dass gegen die Holding "Russneft", an deren Spitze Michail Guzerijew steht, der Verdacht der Steuerhinterziehung besteht. Die Büros des Unternehmens wurden durchsucht, Guzerijew und einige andere Manager verhört.
29.1.2007 Im Ostteil Tschetscheniens gerät eine Patrouille der russischen Sicherheitskräfte in einen Hinterhalt. Drei Soldaten werden getötet, ferner einer der Angreifer.
29.1.2007 An der tschetschenisch-dagestanischen Grenze stellen Angehörige von Polizei und Inlandsgeheimdienst FSB eine Gruppe von Untergrundkämpfern. Bei dem folgenden Feuergefecht wird einer der Untergrundkämpfer getötet.
29.1.2007 "Sky Ekspress", Russlands erste Billig-Airline, nimmt mit einem Flug von Moskau nach Sotschi ihren Betrieb auf.
29.1.2007 Präsident Putin nimmt den Rücktritt von Valerij Malejew, dem Gouverneur des Autonomen Bezirks der Burjaten von Ust-Ordinsk, an. Der Bezirk wird bis Ende des Jahres von Alexander Tischanin mitverwaltet, dem Gouverneur des Gebiets Irkutsk. Am 1.1.2008 werden der autonome Bezirk der Burjaten von Ust-Ordinsk und das Gebiet Irkutsk zusammengelegt.
30.1.2007 Die Sberbank eröffnet die Zeichnung für die Plazierung von Neuaktien. Sie bietet auf dem russischen Finanzmarkt 3,5 Mio. Stammaktien für 328 Mrd. Rbl (9,53 Milliarden Euro) an. Auf die Sberbank mit einem Marktwert von 50 Mrd. Euro entfällt etwa ein Drittel aller russischen Bankguthaben. Durch die Emission will die Sberbank die Eigenkapitalquote erhöhen.
30.1.2007 Britische und russische Zeitungen berichten, dass eine Photographie von Alexander Litwinenko bei Schießübungen der russischen Spezialeinheit "Witjas", die dem Innenministerium untersteht, als Zielscheibe gedient hat.
30.1.2007 In der Nacht zum 30.1. schaltet sich das Atomkraftwerk Balakowo, nordöstlich von Saratow an der Wolga, automatisch ab, nachdem nicht näher erläuterte technische Probleme aufgetreten sind.
30.1.2007 Der Stellvertretende Außenminister Alexander Saltanow erklärt, Russland werde sich im Nahostquartett, dem die USA, Russland, die UN und die EU angehören, für eine Aufhebung der Finanzsperre für die Palästinenser einsetzen.
31.1.2007 Auf den höchsten islamischen Geistlichen der Republik Inguschetien wird ein Anschlag verübt. Unbekannte beschießen seinen PKW und verletzen ihn und seinen Sohn.
1.2.2007 Putin hält seine alljährliche Pressekonferenz im Kreml ab, an der diesmal 1.232 Journalisten, darunter 262 aus dem Ausland, teilnehmen. Der Präsident stellt die ökonomischen Erfolge heraus und erklärt 2006 zum "Jahr der Börsengänge".
2.2.2007 Ein Moskauer Gericht verurteilt drei Männer als Organisatoren des Bombenanschlags in der Moskauer U-Bahn im Jahre 2004 zu lebenslänglicher Haft. Zwei der Verurteilten werden der Untergrundbewegung in der Republik Karatschajewo-Tscherkessien zugerechnet.
2.2.2007 Alexander Nitschiporuk, der Präsident des Edelsteinkonzern ALROSA, kündigt an, dass er sein Amt niederlegen werde.
2.2.2007 Außenminister Sergej Lawrow trifft in Washington mit seiner Amtskollegin Condoleeza Rice und US-Präsident George W. Bush zusammen. Thema der Gespräche ist u.a. die Lage im Nahen und Mittleren Osten.
2.2.2007 Das russische Unternehmen Sarubeshneft erwirbt Mehrheitsanteile an Bosniens einziger Raffinerie Bosanski Brod.
3.2.2007 In Malgobek (Inguschetien) stürmen die Sicherheitskräfte eine Wohnung im dritten Stock eines Wohnhauses, in der Untergrundkämpfer vermutet werden. Dort finden sie zwei tote Personen, einen Mann und eine Frau, vor.
3.2.2007 In Machatschkala (Dagestan) verüben Unbekannte einen Bombenanschlag auf den Wagen des Innenministers. Zwei Leibwächter werden getötet, der Minister bleib unverletzt.
4.2.2007 Außenminister Sergej Lawrow erklärt, die OSZE habe sich in einer Weise gewandelt, dass es keine Nachfrage mehr nach ihr gebe.
5.2.2007 Russische Medien teilen mit, dass die Staatsanwaltschaft neue Vorwürfe gegen Michail Chordokowskij und Platon Lebedjew erhebt. Diesmal wird den beiden Geldwäsche vorgeworfen.
5.2.2007 Eine Delegation der EU, zu der Javier Solana, EU-Kommissarin Benita Ferrero-Waldner und der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier gehören, besucht Moskau und führt Gespräche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. Auf der Agenda stehen die russisch-europäischen Beziehungen, die Frage des Status des Kosovo und die Energiefrage.
5.2.2007 Das belarussische Wirtschaftsministerium teilt mit, dass es die Transitgebühren für Erdöl ab 15. Februar um 30% anheben wird.
6.2.2007 Putin empfängt die Spitze des russischen Unternehmerverbandes RSPP im Kreml. In seiner Rede vor den Wirtschaftsführern fordert er eine Diversifizierung der russischen Ökonomie und den Ausbau innovativer und werterzeugender Industrien.
6.2.2007 Russische Medien melden, dass ein Gericht in Noworossijsk Angehörige einer Nichtregierungsorganisation zu Geldstrafen verurteilt hat, weil sie ein Treffen mit zwei Vertretern deutscher Nichtregierungsorganisationen durchgeführt hatten, ohne die Behörden zu informieren.
7.2.2007 Majrbek Murtagamow, in der Verwaltung des Bezirks Wedeno (Südtschetschenien) verantwortlich für Sicherheitsfragen, wird schwer verletzt, als ein Bombe vor seinem Haus explodiert.
7.2.2007 Die "Rossijskaja gazeta" berichtet, dass nach Angaben des tschetschenischen Rechnungshofes 1,9 Mrd. Rbl (71,7 Mio. US$), die die russische Regierung für den Wiederaufbau Tschetscheniens überwiesen hat, unterschlagen oder unsinnig ausgegeben wurden.
7.2.2007 Putin schlägt Jurij Jewdokimow, den Gouverneur von Murmansk, für eine vierte Amtszeit vor.
7.2.2007 In Nasran (Inguschetien) eröffnen Angehörige des Inlandsgeheimdienstes FSB das Feuer auf ein verdächtiges Fahrzeug, das vor einem Verkehrsposten parkt. Zwei Personen werden getötet. Nach Angabe der Familien haben die Getöteten keinerlei Verbindung zum Untergrund.
8.2.2007 Das norwegische Verteidigungsministerium bestätigt russische Meldungen, dass eine Mitarbeiterin des Ministeriums bei ihrer Ankunft in Moskau zur persona non grata erklärt und ausgewiesen wurde.
10.2.2007 In einer Rede vor der 43. Münchner Tagung für Sicherheitspolitik kritisiert Präsident Putin scharf die Politik der USA.
10.2.2007 In Dagestan greifen Untergrundkämpfer eine Gruppe russischer Soldaten an, die von einem Panzerfahrkurs in ihre Unterkunft zurückkehren. Zwei Soldaten werden getötet, vier verwundet.
11.2.2007 Der Fernsehsender NTV verzichtet darauf, eine Sendung über den Milliardär Roman Abramowitsch auszustrahlen, die für den 11.2. angekündigt war.
11.2.2007 Präsident Putin trifft zu einem Staatsbesuch in Rhiad ein, der Hauptstadt von Saudi-Arabien. Er führt Gespräche mit dem saudischen Kronprinzen und Verteidigungsminister Sultan bin Abd al-Aziz. Putin wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet, u.a. Manager aus dem Öl- und Gasbereich sowie aus der Rüstungsindustrie. Putin kündigt an, dass 2007 russische Trägerraketen sechs saudische Nachrichtensatelliten mit in eine Umlaufbahn um die Erde bringen werden. Er spricht sich weiterhin für eine größere Kooperation zwischen Russland und Saudi-Arabien aus.
12.2.2007 Putin führt Gespräche in Doha (Quatar). U.a. warnt er davor, im Gasbereich die Fehler von Kartellorganisationen zu wiederholen.
12.2.2007 Das Komittee der Soldatenmütter von St. Petersburg berichtet, dass es eine unbenannte Zahl von Fällen gegeben habe, in denen Wehrpflichtige zur Prostitution gezwungen worden seien. Sprecher des Innenministeriums weisen die Vorwürfe zurück.
13.2.2007 Putin trifft in Amman (Jordanien) ein und führt Gespräche mit König Abdullah u.a. über die Nahostkrise. Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas trifft mit Putin auf dem Flughafen von Amman zusammen.
13.2.2007 Bei Kämpfen nahe dem Dorf Ischkoj-Jurt im tschetschenischen Bezirk Gudermes werden vier Rebellen und zwei Polizisten getötet.
14.2.2007 Nach der Ermordung von Andrej Chanin, einem Ataman der Terek-Kosaken, in Nowoaleksandrowsk kommt es in der Gebietshauptstadt Stawropol zu Ausschreitungen gegen Georgier und Armenier.
14.2.2007 Das Bauunternehmen INTEKO, welches Jelena Baturina, der reichsten Frau Russlands und Ehefrau des Moskauer Bürgermeisters Lushkow, gehört, reicht eine Klage gegen das Unternehmen "Axel Springer Russland", den Herausgeber der Zeitschrift "Forbes", ein, da ein Artikel den Ruf der Firma beschädigt habe.
14.2.2007 Die Arbeiter des Ford-Werkes in Wsewoloshsk bei St. Petersburg streiken einen Tag lang für höhere Löhne. Der Durchschnittslohn eines Arbeiters in diesem Werk beträgt umgerechnet ungefähr US$ 600.
14.2.2007 In Machatschkala (Dagestan) schießen Unbekannte auf den Wagen von Eduard Chiridow, dem Vorsitzenden der Regionalorganisation der Partei "Patrioten Russlands", und verletzen ihn dabei schwer.
15.2.2007 Putin ernennt den bisherigen Verteidigungsminister Sergej Iwanow zum Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten, und den Leiter des Föderalen Steuerdienstes, Anatolij Serdjukow, zum Verteidigungsminister. Sergej Naryschkin, bisher Chef des Regierungsstabes, wird zum Stellvertretenden Ministerpräsidenten mit dem Verantwortungsbereich Außenhandel ernannt. In Sergej Iwanows Verantwortungsbereich fallen nun neben dem Rüstungsbereich auch weite Teile der zivilen Industrie.
15.2.2007 In Grosny, der Hauptstadt von Tschetschenien, werden bei einem Gefecht zwei Rebellen getötet, ein weiterer festgenommen und zwei Angehörige der Sicherheitskräfte verwundet.
15.2.2007 Ein Gericht in Perm stellt das Verfahren gegen Alexander Ponosow, Direktor einer Dorfschule, wegen Copyrightverletzungen (Softwarepiraterie) wegen "geringer Bedeutung" ein. Ponosov hatte in den Schulcomputern illegale Windowskopien benutzt. Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft gegen ihn hatte in der Öffentlichkeit große Irritation hervorgerufen.
15.2.2007 In Machatschkala (Dagestan) protestieren Verkehrspolizisten gegen Korruption im Innenministerium und verlangen Auszahlung ihrer rückständigen Gehälter.
15.2.2007 Putin nimmt das Rücktrittsgesuch von Alu Alchanow, dem Präsidenten Tschetscheniens an. An seine Stelle tritt nun kommissarisch der tschetschenische Ministerpräsident Ramsan Kadyrow.
17.02.2007 Im Gebiet Moskau werden Vögel gefunden, die mit dem auch für Menschen gefährlichen H5N1-Virus infiziert sind. Einige der an Vogelgrippe erkrankten Vögel sollen auch auf Moskauer Märkten verkauft worden sein. Der Moskauer Vogelmarkt ist daraufhin geschlossen worden.
18.02.2007 Bei der Explosion einer Bombe in St. Petersburg werden sechs Menschen verletzt, darunter ein Deutscher. Die Hintergründe für den Anschlag im McDonalds am Nevskij-Prospekt sind noch nicht bekannt.
19.2.2007 Generaloberst Nikolaj Solowzow, der Oberkommandierende der Strategischen Raketentruppen, erklärt, Russland sei in der Lage, Ziele in Polen und Tschechien zu bekämpfen, wenn die politische Führung dies befehle. Er stellt auch fest, dass die USA ein Raketenabwehrprojekt erörtern würden, bisher aber keine konkreten Schritte unternommen hätten.
20.02.2007 In Nordossetien wird der Föderale Richter Wladimir Albergov ermordet aufgefunden.
20.2.2007 Der Sprecher von Rosatom, der Föderalen Atomenergieagentur, bestätigt, dass der Iran mit seinen Zahlungen für die Lieferungen russischer Atomtechnologie im Rückstand sei. Das werde zu Lieferverzögerungen führen.
20.2.2007 Die spanische Zeitung "El Paese" zitiert einen Journalisten der Zeitung "Novaja gazeta" mit der Feststellung, drei Quellen würden unabhängig voneinander bezeugen, dass der Auftrag zur Ermordung von Anna Politkowskaja aus der Umgebung des amtierenden tschetschenischen Präsidenten Ramzan Kadyrow gekommen sei.
20.02.2007 Russlands Präsident Wladimir Putin erklärt, dass das Land bei einer Ausrichtung der olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi rund zwölf Milliarden Dollar für Vorbereitung, Organisation und Infrastruktur der Spiele ausgeben werde.
21.02.2007 Der Föderationsrat ratifiziert ein Abkommen über Visaerleichterungen mit der Europäischen Union.
21.02.2007 Michail Mokrezow wird Nachfolger von Anatolij Serdjukow als Leiter des Föderalen Steuerdienstes.
21.2.2007 Das Unternehmen "Uran Platina Cholding", die der Gruppe "Renova" gehört, die unter Kontrolle von Wiktor Wexelberg steht, erwirbt die Mehrheit der Aktien des Kara-Baltinsker Bergbaukombinats (KGRK) in Kirgisien. Das KGRK beschäftigt sich mit Uranverarbeitung.
21.2.2007 Sicherheitskräfte durchsuchen die Filiale der britischen NGO Institute of War and Peace Reporting (IWPR) in Wladikawkas und beschlagnahmen Computer und Unterlagen.
21.2.2007 Der Föderationsrat, das russische Oberhaus, lehnt ein Gesetz ab, mit dem ein Abkommen, das zwischen der föderalen Regierung und der Republik Tatarstan ausgehandelt wurde, in Kraft gesetzt werden soll. Der Sprecher des Föderationsrat erklärt, dieses Abkommen würde der Tendenz der Föderalreform zuwiderlaufen.
22.2.2007 Generalstaatsanwalt Jurij Tschajka bezeichnet die Situation der Korruptionsbekämpfung im Föderalbezirk Nordwest vor einer Versammlung der Leiter der Rechtsschutzorgane des Bezirks als "offen gescheitert" und kritisiert die extrem niedrigen Aufklärungsraten. Seinen Angaben zufolge werden im Bezirk nur 23% der Gewaltverbrechen aufgeklärt.
22.2.2007 Die in staatlicher Hand befindliche Sberbank schließt die Ausgabe zusätzlicher Aktien ab. Sie nimmt rund 8,8 Mrd. Dollar ein und bleibt damit deutlich unter dem angepeilten Ertrag von 12 Mrd. Dollar. Immerhin ist das der bisher zweitgrößte Börsengang in Russland. Im Jahr 2006 hatte das staatliche Mineralölunternehmen Rosneft gut 10,7 Mrd. Dollar erzielt.
22.2.2007 Der U.S. Sicherheitsberater Stephen Hadley führt in Moskau Gespräche mit Igor Iwanow, dem Sekretär des russischen Sicherheitsrates. U.a. steht die Frage der geplanten Stationierung von Elementen eines U.S.-Raketenabwehrsystems in Polen und Tschechien auf der Tagesordnung.
22.2.2007 In Berlin tritt das "Nahost-Quartett" zusammen, dem die U.S.A., die EU, die UN und Russland angehören, und erörtert die Lage im Nahen Osten.
24.2.2007 In dem Ort Pervyj (Dagestan) umstellen Sicherheitskräfte ein Haus, in dem Untergrundkämpfer vermutet werden. Bei dem folgenden Feuergefecht werden vier Untergrundkämpfer getötet.
24.2.2007 In Thailand werden zwei junge Russinnen am Strand von einem Unbekannten erschossen. Der Fall erregt in Russland großes Aufsehen.
26.2.2007 Michail Kasjanow, bis 2004 Ministerpräsident und heute Führer einer oppositionellen Splittergruppe, wird von der Generalstaatsanwaltschaft als Zeuge im Verfahren gegen den früheren Stellvertretenden Finanzminister Andrej Wawilow verhört. Wawilow wird vorgeworfen, in großem Umfang Staatsgelder unterschlagen zu haben.
26.2.2007 Die Partei "Gerechtes Russland", die im Oktober 2006 gegründet wurde, hält in St. Petersburg ihren ersten Parteitag ab. Nach Angaben der Partei hat sie 376.000 Mitglieder und Regionalorganisationen in 81 Föderationssubjekten.
26.2.2007 Memorial teilt mit, dass die Moskauer Staatsanwaltschaft von der Menschenrechtsorganisation Belege für die Finanzierung eines Buches gefordert hat, das Ratschläge für Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof gibt.
27.2.2007 Der Hamas-Führer Khalid Mish'al führt in Moskau Gespräche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. In der Pressekonferenz nach dem Treffen spricht sich Lawrow dafür aus, die Finanzblockade der palästinensischen Regierung zu beenden.
27.2.2007 Der Schriftsteller Alexander Solschenizyn veröffentlicht in der Regierungszeitung "Rossijskaja gazeta" einen Essay über die Februarrevolution. In einer Pressekonferenz übermittelt die Ehefrau des 88-Jährigen seine Warnungen vor drohenden sozialen Konflikten.
28.2.2007 Das Bezirksgericht des Rayons Leninsk in Wladiwostok enthebt den Bürgermeister von Wladiwostok, Wladimir Nikolajew, vorläufig seines Amtes.
1.3.2007 Die Russische Orthodoxe Kirche weist den Vorwurf Diomids, des Bischofs von Anadyr und Tschukotka, zurück, der die Führung der Kirche beschuldigt hatte, von der Reinheit des Glaubens abzuweichen.
1.3.2007 Präsident Putin schlägt dem tschetschenischen Parlament Ramsan Kadyrow als Präsident von Tschetschenien vor.
1.3.2007 U.S. Air Force Lieutenant General Henry Obering, der Oberbefehlshaber der Missile Defense Agency, erklärt in Brüssel, dass die USA auch im Kaukasus Raketenabwehrradarstationen errichten wollen.
1.3.2007 Paul Joyal , ein Experte für russische Geheimdienste, wird vor seinem Haus in einem Vorort von Washington von zwei Unbekannten angeschossen und schwer verletzt.
2.3.2007 Das tschetschenische Parlament wählt Ramsan Kadyrow zum Präsidenten der Republik.
2.3.2007 Im Rayon Dachadajew (Dagestan) kommt es zu einer Schießerei zwischen Anhängern der Parteien "Union der Rechten Kräfte"und "Einiges Russland". Zwei Personen werden getötet und vier verwundet.
2.3.2007 Der Journalist Iwan Safronow, der in der Zeitung "Kommersant" für Militär und Weltraumfragen zuständig war, stürzt aus dem Fenster seiner Wohnung im 5. Stockwerk. Die Staatsanwaltschaft leitet eine Untersuchung ein. Safronov hatte zuletzt an einem Artikel über russische Rüstungslieferungen an Syrien gearbeitet.
3.3.2007 In St. Petersburg nehmen ca. 3.000 Personen an einer Demonstration gegen die Putin-Administraton teil, die von der Gruppe "Anderes Russland" organisiert wird. Mehrere hundert Personen durchbrechen die Polizeiabsperrungen. Die Sicherheitskräfte gehen mit Gewalt gegen die Demonstranten vor.
3.3.2007 Putin unterzeichnet ein Gesetz, welches u.a. Mitarbeitern des Staats- oder Kommunaldienstes untersagt, für ausländische Auftraggeber Forschung oder Lehre zu betreiben.
4.3.2007 In der von Georgien abgefallenen Republik Abchasien, die international nicht anerkannt ist, finden Parlamentswahlen statt. Um die 35 Abgeordnetensitze bewerben sich 108 Kandidaten.
5.3.2007 Der russische Sicherheitsrat gibt bekannt, dass eine neue militärische Strategie ausgearbeitet wird, die in Rechnung stellt, dass "Führungsstaaten" bereit sind, auch Gewalt anzuwenden.
5.3.2007 Präsident Putin schlägt dem Regionalparlament von Tomsk den amtierenden Gouverneur Viktor Kress zur Wiederwahl vor. Dies wäre für Kress die fünfte Amtszeit.
5.3.2007 Zwei frühere Manager des russischen Ölkonzerns Jukos, Wladimir Malachowskij und Wladimir Perewersin, werden von einem Moskauer Gericht wegen Unterschlagung von 10 Mrd. Euro zu zwölf beziehungsweise elf Jahren Straflager verurteilt.
5.3.2007 Ministerpräsident Michail Fradkow entlässt Ramil Chabrijew, den Leiter der staatlichen Gesundheitsinspektion. Fradkow kritisiert die Lage im Gesundheitswesen und bei der Versorgung mit Medikamenten.
6.3.2007 Das Büro für Demokratie, Menschenrechte und Arbeit des U.S. State Department veröffentlicht seinen alljährlichen Bericht über die Menschenrechtslage. Darin werden u.a. die Verletzungen von Menschenrechten in Tschetschenien, die Beschränkungen der Pressefreiheit in Russland, das Vorgehen gegen NGOs und die Intoleranz gegenüber Migranten kritisiert.
6.3.2007 Das Oberste Gericht weist den Protest von Jabloko gegen den Ausschluss von den Regionalwahlen in St. Petersburg in letzter Instanz zurück. Die Petersburger Wahlkommission hatte Jabloko die Zulassung zur Wahl aus formalen Gründen verweigert.
7.3.2007 Die Gespräche zwischen Atomstrojeksport, dem Staatssunternehmen, das beim Bau des Atomkraftwerks Bushehr gegenüber dem Iran als Generalunternehmer auftritt, und iranischen Stellen werden wieder aufgenommen. Nach russischen Angaben hat der Iran seit Januar keine Zahlungen geleistet. Nach dem Vertrag soll das Kraftwerk im September 2007 in Betrieb genommen werden und ab November 2007 Strom liefern.
8.3.2007 Russland feiert den Frauentag.
9.3.2007 Die Forbes-Liste 2007 nennt für Russland 53 Dollar-Milliardäre. Damit liegt Russland nach den USA und Deutschland an dritter Stelle. Das kumulative Vermögen der russischen Milliardäre liegt jedoch über dem der deutschen Milliardäre. Die ersten 10 Plätze nehmen unter den Russen ein: Roman Abramowitsch (40 Jahre, 18,7 Mrd. US$), Suleiman Kerimow (41 , 14,4 Mrd.), Wladimir Lisin (50 , 14,3 Mrd.), Wladimir Potanin (46 , 13,5 Mrd.), Michail Prochorow (41 , 13,5 Mrd.), Oleg Deripaska (39 , 13,3 Mrd.), Michail Fridman (42 , 12,6 Mrd.), Wagit Alekperow (56 , 12,4 Mrd.), Alexej Mordaschov (41 , 11,2 Mrd.) und Viktor Wekselberg (49 , 10,4 Mrd.)
9.3.2007 Putin spricht vor neuernannten Generälen der Sicherheitsdienste und stellt dabei die Leistungen der Dienste beim Wiederaufbau des Landes heraus.
10.3.2007 Viktor Kress, der Gouverneur von Tomsk, wird von der Regionalduma in seinem Amt bestätigt.
11.3.2007 In 14 Föderationssubjekten (Dagestan, Republik Komi, Region Stawropol, Gebiet Wologda, Leningrader Gebiet, Moskauer Gebiet, Gebiet Murmansk, Gebiet Omsk, Gebiet Orel, Gebiet Pskow, Gebiet Samara, Gebiet Tomsk, Gebiet Tjumen, St. Petersburg) finden Regionalwahlen statt. "Einiges Russland" wird in der Regel stärkste Partei (Ausnahme: Stawropol), "Gerechtes Russland" kann sich in einer Reihe von Regionen als zweitstärkste Partei etablieren.
11.3.2007 In Dagestan kommt es beim Wahlgang zu Unregelmäßigkeiten. U.a. wird ein Mann in einem Feuergefecht bei einem Wahllokal verletzt.
11.3.2007 In einem Referendum sprechen sich die Wähler des Gebiets Tschita und des Autonomen Bezirks der Burjaten von Aginsk mit 90,29% bzw. 94% für eine Zusammenlegung der beiden Regionen aus.
12.3.2007 Die drei großen Moskauer Nachrichtenagenturen zitieren eine ungenannte "Moskauer Quelle", die erklärt, der Iran habe die russische diplomatische Unterstützung ausgebeutet, ohne seinerseits Konzessionen zu machen.
12.3.2007 Putin unterzeichnet ein Dekret, das den Wehrdienst auf ein Jahr verkürzt. Die Regelung tritt am 1. Juli 2008 in Kraft.
13.3.2007 Russische Umweltschutzbehörden gehen möglichen Umweltschutzverletzungen durch den französischen Mineralölkonzern "Total" im Charjaga-Ölfeld nach.
13.3.2007 Der Europarat verurteilt die Anwendung von Folter durch die Sicherheitsorgane in Tschetschenien.
13.3.2007 Putin benennt fünf Personen für die Zentrale Wahlkommission. Ihr amtierender Vorsitzender, Alexander Weschnjakow, ist nicht darunter. Die Wahlkommission besteht aus 15 Mitgliedern, von denen jeweils fünf vom Präsidenten, von der Duma und vom Föderationsrat ernannt werden.
13.3.2007 Staatsbesuch Putins in Italien. Er führt Gespräche mit dem italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano in Rom und Ministerpräsident Romano Prodi in Bari. Putin wird im Vatikan von Papst Benedikt XVI. empfangen.
14.3.2007 In Neftekumsk (Stawropol) stellt die Polizei mehrere Untergrundkämpfer. Einer wird getötet, die beiden anderen festgenommen. Bei dem Feuergefecht wird ein Polizist getötet, ein zweiter verwundet.
14.3.2007 Anatolij Tschubajs, der Vorstandsvorsitzende des Strommonopolisten EES Rossii, wird mit Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert.
15.3.2007 Das Ehepaar Roman und Irina Abramowitsch gibt bekannt, dass es sich nach russischem Recht scheiden lässt. Roman Abramowitsch gilt mit einem Vermögen von 18,7 Mrd. US$ als reichster Mann Russlands.
15.3.2007 Michail Prochorow, bisher Generaldirektor von "Norilsk Nikel", der im Begriff ist, das gemeinsam mit Oleg Potanin geführte Wirtschaftsimperium zu verlassen, teilt mit, dass er seinen Posten aufgibt, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Sein Nachfolger wird Denis Morosow.
15.3.2007 Putin trifft zu einem Staatsbesuch in Griechenland ein. In Athen spricht er mit den Ministerpräsidenten von Griechenland und Bulgarien, Karamanlis und Stanischew. Auf der Agenda stehen u.a. Wirtschaftsthemen, Fragen des Umweltschutzes und die Zukunft des Kosovo. Die drei Staatsmänner unterzeichnen ein Abkommen über den Bau der Burgas-Alexandroupolis Pipeline, die Erdöl unter Umgehung des Bosporus vom Schwarzen Meer in die Ägäis transportieren soll.
15.3.2007 Der Generalrat der Partei "Einiges Russland" empfiehlt den Gouverneur der Region Stawropol, Alexander Tschernogorow, aus der Partei auszuschließen. "Einiges Russland" hatte bei den Regionalwahlen in Stawropol gerade 23,9% erreicht.
15.3.2007 Die persischsprachige Internet-Zeitung Rooz meldet, dass die russische Regierung das Führungsteam der iranischen Atomanlage Buschir angewiesen habe, den Iran unverzüglich zu verlassen. Die iranische Regierung wurde darüber nicht informiert.
16.3.2007 Ein Moskauer Bezirksgericht entscheidet, dass der ehemalige Ministerpräsident Michail Kasjanow, der heute eine Oppositionsgruppe führt, die Datscha, die er 2005 vom Staat gekauft hat, illegal erworben hat.
17.3.2007 Bei der Bruchlandung einer Tu-154 in Samara werden sieben Passagiere getötet, 20 weitere verletzt.
18.3.2007 In St. Petersburg demonstriert die Bewegung "Das andere Russland" gegen die offiziellen Ergebnisse der Regionalwahl. An der Aktion nehmen mehr als 1.000 Personen teil.
19.3.2007 Die Flugaufsichtsbehörde in Moskau teilt mit, dass sie in Brüssel über gehäufte Zwischenfälle im Luftraum der russischen Hauptstadt Beschwerde eingelegt hat. Danach haben Flugzeuge aus EU-Staaten zwischen Juni 2006 und Februar 2007 über Moskau 18 Mal die vorgegebenen Höhen nicht eingehalten. Fünf Mal seien verbotene Gebiete überflogen worden.
19.3.2007 In der Zeche Uljanowskaja in Kemerowo kommt es zu einer Methangasexplosion in 270 m Tiefe. 108 Bergleute werden getötet. 93 können gerettet werden.
19.3.2007 Die New York Times berichtet, Russland habe den Iran informiert, es werde keinen Brennstoff für das Atomkraftwerk Buschehr liefern, wenn der Iran nicht die Urananreicherung einstelle.
19.3.2007 Dagestanischen Sicherheitskräften gelingt es nicht, eine Gruppe von Untergrundkämpfern zu stellen, die in Gimri (Rayon Uncukul) vermutet werden.
20.3.2007 Beim Brand eines Altersheims in Kamyschewatskaja (Krasnodar) kommen 62 Personen ums Leben. Weitere 34 werden ins Krankenhaus eingeliefert.
21.3.2007 Putin erklärt den 21.3. zum Staatstrauertag. Damit sollen die Opfer der Bergwerkskatastrophe in Kemerowo, des Brands in einem Altersheim in Krasnodar und der Bruchlandung in Samara geehrt werden.
21.3.2007 Jelena Baturina, die Frau des Moskauer Bürgermeisters Lushkow und die einzige russische Milliardärin, gewinnt einen Rechtsstreit gegen den Redakteur der russischen Forbes-Ausgabe, Maksim Kaschulinskij. Kaschulinskij hatte erklärt, Inteko, das Baturina gehört, habe Druck auf ihn ausgeübt, einen Artikel über die Unternehmerin aus der Dezemberausgabe von Forbes zurückzuziehen.
22.3.2007 In Petersburg werden sechs Angehörige einer rechtsradikalen Gruppierung festgenommen, die verdächtigt werden, den Anschlag auf das McDonalds- Restaurant in St. Petersburg am 18.2.2007 beteiligt gewesen zu sein.
22.3.2007 Die russische Regierung verabschiedet die Grundlagen der mittelfristigen Finanzplanung für die Jahre 2008-2010.
22.3.2007 Der Mineralölkonzern Rosneft teilt mit, dass Nikolaj Borisenko, Vizepräsident mit Zuständigkeit für die Unternehmensstrategie, das Unternehmen verlässt.
23.3.2007 Der Oberste Gerichtshof verfügt die Auflösung der "Republikanischen Partei" Wladimir Ryshkows, da diese die Anforderungen des Parteiengesetzes (u.a. mehr als 50.000 Mitglieder sowie mindestens 45 Regionalorganisationen) nicht erfülle. Ryshkow erklärt seinerseits, die Partei zähle 58.166 eingeschriebene Mitglieder und sei in 45 Regionen aktiv.
23.3.2007 Fünf Angehörige der "Gorec-Armee" beschuldigen den tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow, persönlich drei ihrer früheren Kameraden beauftragt zu haben, Anna Politkowskaja zu ermorden. Nach ihrer Rückkehr habe er sie exekutieren lassen.
23.3.2007 In Nasran wird Uruschan Sjasikow (79), ein Verwandter des inguschetischen Präsidenten Murat Sjasikow, von vier Männern entführt.
24.3.2007 In Nishnij Nowgorod wird eine Demonstration der linken und liberalen Opposition durch die Polizei unterbunden.
25.3.2007 Anlässlich des fünfzigsten Jahrestages der "Römischen Verträge", mit denen die EU gegründet wurde, erscheint in mehreren europäischen Zeitungen ein Artikel Präsident Putins, in dem dieser Russland und die EU als natürliche Verbündete bezeichnet und die gemeinsamen Werte hervorhebt.
25.3.2007 In Moskau demonstrieren 15.000 Angehörige der Jugendorganisation "Naschi" ("Unsere"), um den siebten Jahrestag der Wahl Putins zum Präsidenten zu feiern.
26.3.2007 Der chinesische Präsident Hu Jintao trifft zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Moskau ein und führt Gespräche mit Putin. In Anwesenheit der beiden Präsidenten werden eine Reihe von Abkommen unterzeichnet, u.a. über einen chinesichen Kredit in Höhe von 1 Mrd. US$ an die russische Vneshtorgbank.
26.3.2007 Nach russischen Angaben leistet der Iran eine Teilzahlung für die russischen Leistungen beim Bau des Atomkraftwerks Buschehr.
26.3.2007 Kavkaz-uzel.ru berichtet, dass Rustem Kelechsajew, der nordossetische Minister für Jugend und Sport, und einer seiner Stellvertreter wegen Entführung eines Geschäftsmanns festgenommen worden seien.
26.3.2007 Präsident Bush empfängt General Wladimir Schamanow, den Co-Vorsitzenden der russisch-amerikanischen Kommission für vermisste Soldaten, im Weißen Haus. Da russische Truppen unter Schamanows Befehl in Tschetschenien Menschenrechtsverletzungen begangen haben, ruft dieser Empfang in den USA Kritik hervor.
27.3.2007 Wladimir Tschurow wird zum Vorsitzenden der Zentralen Wahlkommission gewählt. Tschurow ist parteilos, gehört aber der Dumafraktion der LDPR an. Er arbeitete seit 1992 in der Petersburger Verwaltung.
27.3.2007 In der Region Kemerowo ordnen die Behörden nach einer Überpüfung der Arbeitssicherheit im Bergbau die vorläufige Schließung von zwölf Kohlenzechen an. In Kemerowo waren im März 108 Bergleute bei einer Methangasexplosion getötet worden.
27.3.2007 Russland und Lettland beenden ihre Grenzstreitigkeiten mit der Unterzeichnung eines Grenzvertrags.
27.3.2007 Der Mineralölkonzern Rosneft kauft in Moskau bei einer Auktion für 7,6 US$ die eigenen Firmenanteile zurück, die sich in der Hand des zerschlagenen Unternehmens Jukos befanden.
27.3.2007 Kreml-Gala anlässlich des 80. Geburtstags des Cellisten, Dirigenten und Komponisten Mstislav Rostropowitsch in Anwesenheit von Präsident Putin.
27.3.2007 Ilham Alijew, der Präsident von Aserbaidschan, trifft in Moskau mit Putin zusammen. Die beiden Präsidenten erörtern Wirtschaftsfragen.
27.3.2007 Die Zeitung "Kommersant" berichtet, dass die Bundesrepublik Deutschland Apti Bisultanow, unter Maschadow tschetschenischer Sozialminister, das politische Asyl verweigert, da er als Regierungsmitglied Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen tschetschenischer Truppen trage.
29.3.2007 Human Rights Watch berichtet, dass sieben russische Bürger, die von den USA zwei Jahre in Guantanamo festgehalten und 2004 an Russland ausgeliefert wurden, in russischer Haft gefoltert worden sind.
29.3.2007 Der chinesische Präsident Hu Jintao beendet seinen Staatsbesuch in Russland mit einer Visite in Kazan (Tatarstan).
29.3.2007 Joel Brenner, der Leiter des "Office of the National Counterintelligence Executive" erklärt, die russische Spionage in den USA sei wieder auf dem Niveau der Zeit des 'Kalten Krieges'.
30.3.2007 Ministerpräsident Michail Fradkow besucht Kasachstan und führt in Astana Gespräche mit Staatspräsident Nursultan Nasarbajew und Ministerpräsident Karim Masimow über Wirtschaftsfragen.
31.3.2007 In Moskau demonstrieren oppositionelle Gruppierungen gegen Bürgermeister Lushkow und die Politik der Moskauer Regierung. Die KPRF veranstaltet auf dem Theaterplatz ein Meeting gegen soziale Ungerechtigkeit mit ca. 1.500-2.500 Teilnehmern. 300-450 Oppositionelle der Gruppen um Kasparow versammeln sich auf dem Puschkin-Platz und marschieren dann zum Theaterplatz. Bei einer dritten Kundgebung für die Abschaffung der Wehrpflicht kommt es zu Konflikten mit Anhängern von putinnahen Jugendbewegungen.
1.4.2007 In Russland tritt ein Gesetz tritt in Kraft, das Ausländern verbietet, auf Märkten Waren zu verkaufen.
2.4.2007 Die Tageszeitung "The Moscow Times" teilt mit, dass die Zeitung "Kommersant" von der Agentur für Medienregulierung gewarnt wurde, dass es ein Gesetzesverstoß sei, den Begriff "Nationale Bolschewistische Partei" bzw. die Abkürzung der Partei zu drucken. Die NBP Eduard Limonows ist nicht als Partei registriert.
2.4.2007 In Perm wird Alexander Kostarew erschossen. Kostarew war Referent des Dumaabgeordneten Viktor Pochmelkin und führte den Wahlkampfstabes des einflussreichen, lokalen Geschäftsmanns Wladimir Plotnikow.
2.4.2007 Ein Moskauer Gericht hat dem Wirtschaftsprüfer PricewaterhouseCoopers (PwC) grobe Verstöße in seiner Arbeit für den zerschlagenen russischen Ölkonzern Yukos vorgeworfen. Damit könnte der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nach russischen Zeitungsberichten ein Lizenzentzug drohen.
2.4.2007 Atomenergoprom und die französische Industriegruppe Alstom gründen ein gemeinsames Unternehmen, um Turbinen und Nuklearreaktoren zu bauen. Alstom wird 49% der Anteile des Joint Ventures halten, das russische Unternehmen Atomenergomasch 51%.
3.4.2007 Das russische Außenministerium protestiert dagegen, dass polnische Dienststellen eine russische Ausstellung im Museum von Auschwitz nicht freigeben, da die russische Seite die Ausstellung nicht "modernisiert" habe. Offenbar geht es darum, dass in der Ausstellung Einwohner des 1939 sowjetisch besetzten Ostpolens als Sowjetbürger bezeichnet werden.
3.4.2007 Das russische Außenministerium ermahnt die politischen Kreise in der Ukraine, Zurückhaltung und Verantwortung zu zeigen. In der Ukraine ist zwischen Regierung, Parlament und Präsident ein Verfassungskonflikt aufgebrochen.
4.4.2007 Bei einer Spezialoperation in Wedeno (Tschetschenien) wird Sulejman Imursajew, alias Amir Chairulla, einer der Führer des tschetschenischen Untergrundes, getötet.
4.4.2007 Der italienische Energiekonzern ENI setzt sich bei der Versteigerung der Reste des Jukos-Konzerns durch. ENI signalisiert nach der Versteigerung die Absicht, enger mit Gazprom zusammenzuarbeiten.
5.4.2007 Das Bureau of Democracy, Human Rights and Labor des U.S. Department of State veröffentlich seinen jährlichen Menschenrechtsbericht. Für Russland moniert der Bericht die fortschreitende Entdemokratisierung, Fremdenfeindlichkeit und die Verletzung der Menschenrechte durch Sicherheitskräfte.
7.4.2007 Sechs Monate nach der Ermordung von Anna Politkowskaja nehmen 400 Personen an einer Gedenkdemonstration am Moskauer Puschkinplatz teil.
7.-9.4.2007 Bei dem Dorf Gordali (Rayon Noshaj-Jurt, Tschetschenien) kommt es zu anhaltenden Gefechten zwischen tschetschenischen Untergrundkämpfern und Sicherheitskräften.
9.4.2007 Die russische Regierung kritisiert die Ankündigung des Iran, er könne Uran in "industriellem Maßstab" anreichern, und bezeichnet das iranische Verhalten als "Provokation". Sie äußert allerdings auch Zweifel, ob die iranische Behauptung zutrifft.
9.4.2007 Sergej Bagapsch, Präsident der völkerrechtlich nicht anerkannten Republik Abchasien, wird mit Herzproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert und am nächsten Tag nach Moskau geflogen. Sein Pressesprecher weist Gerüchte, der Präsident sei vergiftet worden, als "Produkt kranker Phantasie" zurück.
10.4.2007 Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow ernennt seinen Vetter Odes Bajsultanow zum Ministerpräsidenten.
10.-11.4.2007 Sergej Iwanow, Erster Stellvertretender Ministerpräsident, besucht Armenien und führt Gespräche über Wirtschaftsfragen.
11.4.2007 Die Staatsanwaltschaft von Krasnojarsk eröffnet ein Verfahren gegen die "Union der Rechten Kräfte", der vorgeworfen wird, Stimmen für die für den 15.4. angesetzte Wahl zum Regionalparlament gekauft zu haben. Am 12.4. werden die Büros der Partei durchsucht.
12.4.2007 Vor der U.S. Botschaft in Moskau protestieren 200 Angehörige der Jugendgruppe "Naschi" ("Unsere") gegen den Menschenrechtsbericht des U.S. Department of State.
12.4.2007 Vier russische Speznas-Offiziere, gegen die in Rostow am Don ein Verfahren wegen der Ermordung von fünf tschetschenischen Zivilisten geführt wird, erscheinen nicht vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen von 18 bis 23 Jahren. In zwei früheren Verfahren waren die Offiziere freigesprochen worden.
13.4.2007 Die Zeitung "The Guardian" zitiert anonyme britische Geheimdienststellen mit der Aussage, die Zahl russischer Agenten in London habe Kalter-Kriegs-Niveau erreicht.
13.4.2007 In der Zeitung "The Guardian" erklärt der Finanzmagnat Boris Beresowskij, der sich in London im Exil befindet, dass er einen gewaltsamen Umsturz in Russland anstrebe.
13.4.2007 Die Tageszeitung "Kommersant" berichtet, dass die Bank "Rossija" 75% der Anteile der Holding "Media Invest" erworben hat. "Media Invest" besitzt 35% des letzten unabhängigen Fernsehsenders Ren-TV. "Rossija" verfügt damit über 70% der Anteile an der Fernsehgesellschaft.
14.4.2007 In Moskau gehen Polizeikräfte gewaltsam gegen ca. 1.000 Demonstranten der Bewegung "Das andere Russland" vor und verhaften 150 Personen, darunter Garri Kasparow, Eduard Limonow sowie einen deutschen Fernsehreporter.
15.000 Angehörige der putinnahen Jugendbewegung "Naschi" ("Unsere") demonstrieren indes ungestört, um ihre Unterstützung für Präsident Putin zu bekunden.
14.4.2007 chechenpress.org berichtet, dass sich zwei amerikanische und zwei europäische Menschenrechtsorganisationen an den UN-Hochkommissar für Flüchtlingsfragen und den Präsidenten von Aserbaidschan mit der Bitte gewandt haben, die Entführung und Ermordung von Ruslan Elijew zu untersuchen. Elijew wurde aus Baku entführt. Sein Leichnam wurde mit Folterspuren in der Nähe von Samaschki (bei Grosny) aufgefunden.
15.4.2007 In St. Petersburg wird eine Demonstration von "Das andere Russland" von der Polizei unter Gewalteinsatz aufgelöst.
15.4.2007 In Anwesenheit des Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten Sergej Iwanow wird in Severodvinks das Atom-U-Boot "Jurij Dolgorukij" vom Stapel gelassen. "Juri Dolgorukij" ist das erste U-Boot der Borej-Klasse, das mit Bulava-Raketen bewaffnet ist.
15.4.2007 Bei den Wahlen zum Regionalparlament in Krasnojarsk erreicht "Einiges Russland" 42% der Stimmen und 29 Sitze. Die KPRF erreicht 20% der Stimmen/sechs Sitze, "Gerechtes Russland" 12%/drei Sitze und die LDPR 11%/drei Sitze.
16.4.2007 In Nasran wird der Prozess gegen zwölf junge Männer eröffnet, die beschuldigt werden, am 21.-22.4.2004 an den Angriffen auf Sicherheitskräfte in Inguschetien teilgenommen zu haben.
16.4.2007 Präsident Putin unterzeichnet ein Dekret, mit dem die Pipeline-Unternehmen Transneft und Transnefteprodukt vereinigt werden.
17.4.2007 Dmitrij Peskow, der Pressesprecher des Präsidenten, erklärt dem Fernsehsender "Russia Today", welcher sich an Auslandspublikum wendet, dass die Polizei am 14.4. in Moskau überreagiert habe.
18.4.2007 Die "International Air Transport Association" erklärt in einer Studie, dass Russland und die GUS mit 8,6 Unfällen auf eine Mio. Flüge weltweit an der Spitze der Flugunfallstatistik liege.
18.4.2007 Gazprom und die Besitzer des Betreiberkonsortiums "Sakhalin Energy" unterzeichnen einen Vertrag, nach dem Gazprom nun über 50% plus eine Aktie von Sakhalin Energy verfügt, während Shell, dem bisherigen Leader des Konsortiums, nunmehr 27,5% und den beiden Minderheitseignern Mitsui 12,5% (statt 25%) und Mitsubishi 10% (statt ebenfalls 25%) zufallen.
18.4.2007 Die Organisation der russischen Nationalbolschewiki des Schriftstellers Eduard Limonow wird von einem Moskauer Gericht als extremistisch eingestuft und verboten. Die Organisation war bereits vor Jahren als Partei verboten und aus dem staatlichen Register gestrichen worden. Nach dem Urteil ist es den Nationalbolschewiken nun auch als gesellschaftliche Organisation nicht mehr erlaubt, öffentlich politisch tätig zu sein.
18.4.2007 Die Duma verabschiedet in dritter und abschließender Lesung ein Gesetz, das die Strafen für Vergehen mit extremistischem Hintergrund verschärft. Nach dem neuen Gesetz drohen Teilnehmern an sogenannten Massenunruhen Gefängnisstrafen von bis zu zwölf Jahren. "Rowdytum mit extremistischen Motiven" wird mit bis zu acht Jahren Gefängnis bestraft.
20.4.2007 Garri Kasparow, ehemaliger Schachweltmeister, heute einer der Führer der Oppositionsbewegung "Das andere Russland" wird vom Inlandsgeheimdienst zu einer Befragung einbestellt.
20.4.2007 EU-Handelskommissar Peter Mandelson kritisiert die russische Regierung in einer Rede vor einem Kongress in Bologna in scharfer Form. Er erklärt: "Russland und die Europäische Union misstrauen und missverstehen einander wie noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges".
21.-22.4.2007 Der russische Landwirtschaftsminister Alexej Gordejew und der EU-Gesundheitskommissar Markos Kyprianou verhandeln in Limassol über das russische Verbot für den Import von polnischem Fleisch. Die Gespräche führen nicht zu einem Ergebnis.
22.4.2007 Lew Ponomarew, ein bekannter russischer Menschenrechtler, wird in Moskau mit seiner Frau und drei anderen Personen von OMON-Polizisten auf der Straße verhaftet und drei Stunden festgehalten, als sie dem Aufruf von Menschenrechtsgruppen folgen, entlang der Orte spazieren zu gehen, an denen die OMON vor einer Woche gegen Demonstranten vorgegangen war.
23.4.2007 Der frühere Präsident Jelzin stirbt im Alter von 76 Jahren in einer Moskauer Klinik.
23.4.2007 Alexander Tkatschow, der Gouverneur von Krasnodar, wird vom Regionalparlament auf Vorschlag des Präsidenten in seinem Amt bestätigt. Dies ist seine dritte Amtszeit.
23.4.2007 Sergej Kirijenko, der Leiter von Rosatom, der russischen Agentur für Atomenergie, trifft in Jerewan mit dem armenischen Präsidenten Robert Kocharjan und Ministerpräsident Sersh Sarkisjan zusammen, um eine mögliche Kooperaton bei der Errichtung eines neuen Atomkraftwerks in Armenien erörtern.
24.4.2007 Die russische Journalistin und Putin-Kritikerin, Jelena Tregubowa, hat einem Zeitungsbericht zufolge in Großbritannien um politisches Asyl gebeten.
25.4.2007 Es wird bekannt, dass die staatliche Rüstungsexportfirma Rosoboroneksport den ehemaligen Verteidigungsminister Pawel Gratschow entlassen hat, der zehn Jahre als Berater fungierte.
25.4.2007 Boris Jelzin, der erste Präsident der Russländischen Föderation, wird in Moskau auf dem Novodewitschi Friedhof in Anwesenheit von Präsident Putin und zahlreichen russischen und ausländischen Politikern zur letzten Ruhe gebettet.
25.4.2007 Auf einer vorgezogenen Bilanzpressekonferenz in Wien teilt der Vorstandsvorsitzende des Baukonzerns STRABAG, Hans- Peter Haselsteiner, mit, dass Oleg Deripaska, mit einem geschätzten Vermögen von 12,4 Mrd. Euro der zweitreichste Mann Russlands, 30% der Anteile des Unternehmens übernimmt.
26.4.2007 Präsident Putin legt der Föderalversammlung, die aus beiden Häusern des russischen Parlaments besteht, den Bericht zur Lage der Nation vor. In seiner Ansprache plädiert er für den Ausbau der Infrastruktur und der verarbeitenden Industrie und für Gespräche über Sicherheit in Europa im Rahmen der OSZE. Außerdem bietet er an, im Juni 2007 Verhandlungen mit der EU über eine strategische Zusammenarbeit zu beginnen. Auf der anderen Seite unterstellt er der Opposition, sich aus dem Ausland finanzieren zu lassen und kündigt an, dass Russland den vom Westen nicht ratizifierten KSE-Anpassungsvertrag nicht mehr einseitig erfüllen werde.
27.4.2007 Estnische Stellen beginnen am frühen Morgen mit dem Abbau des sowjetischen Ehrenmals im Zentrum Rigas und der Umbettung von 14 dort beerdigten sowjetischen Soldaten. Das Ehrenmal soll auf einen Militärfriedhof versetzt werden. Es kommt zu heftigen Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. 44 Protestler und 13 Polizisten werden verletzt. Sicherheitskräfte nehmen 300 Personen fest. Die Konflikte halten in den folgenden Tagen an.
27.4.2007 Der große Cellist, Dirigent und Komponist Mstislaw Rostropowitsch stirbt im Alter von 80 Jahren in Moskau.
27.4.2007 Im Rayon Schatoj (Südtschetschenien) stürzt ein russischer Transporthubschrauber Mi-8 ab. 15 Soldaten und drei Besatzungsmitglieder werden getötet. Der Hubschrauber sollte Verstärkung für russische Specnaz und tschetschenische Sicherheitskräfte bringen, die beim Dorf Chal-Kiloj in ein Gefecht verwickelt sind.
27.4.2007 Putin unterzeichnet ein Dekret, mit dem 65 Unternehmen der Nuklearindustrie unter einem Dach zusammengefasst werden. Die staatlich kontrollierte Holding "Atomenergoprom" soll am 1.7.2007 ihre Arbeit aufnehmen.
28.4.2007 In Nishnij Nowgorod unterbindet die Polizei einen nicht genehmigten "Marsch der Nichteinverstandenen". 14 Personen werden festgenommen. Nach unterschiedlichen Medienangaben nehmen 20-100 Personen an der Demonstration teil.
29.4.2007 In St. Petersburg beschlagnahmt die Polizei 52.000 Exemplare der Zeitung "Marsch der Nichteinverstandenen", die sich mit dem Polizeieinsatz gegen Demonstranten in Moskau und St. Petersburg am 14.und 15. April auseinandersetzte.
29.4.2007 Matislaw Rostropowitsch wird in Moskau auf dem Novodetschi Friedhof beerdigt. Ilham Alijew, Präsident von Aserbaidschan, Königin Sofia von Spanien, Bernadette Chirac, die Frau des französischen Präsident Jacques Chirac, Natalja Solschenizyn, die Frau von Alexander Solschenizyn und Naina Jelzina, die Witwe von Präsident Jelzin, nehmen an der Beerdigung teil.
29.4.2007 In Dagestan wird eine Gaspipeline durch eine Explosion beschädigt, die wahrscheinlich durch Sabotage ausgelöst wurde.
1.5.2007 In Inguschetien werden zwei Soldaten verletzt, als sie beim Durchkämmen eines Waldes eine Sprengfalle auslösen.
1.5.2007 Zum 1. Mai finden im Lande zahlreiche Kundgebungen statt. In Moskau demonstrieren ca. 25.000 Anhänger von "Einiges Russland". Eine weitere Demonstration mit ca. 5.000 Teilnehmern wird von der KPRF organisiert. An einer von Jabloko veranstalteten Demonstration in der Nähe des Lubljanka-Platzes nehmen ca. 100 Personen teil.
1.5.2007 Freedom House publiziert seinen Index "Global Freedom of the Press 2007". Russland rangiert gemeinsam mit Aserbaidschan auf Platz 164 von 195 Staaten.
2.5.2007 Die russische Botschaft in Stockholm wird von Demonstranten mit Steinen beworfen. In Moskau dringen Jugendliche in eine Pressekonferenz der estnischen Botschafterin Kaljurand ein und liefern sich ein Handgemenge mit Sicherheitsleuten.
2.5.2007 Präsident Putin verleiht Andrej Patruschew, dem 26-jährigen Sohn des FSB-Direktors Nikolaj Patruschew, eine Ehrenmedaille für den langjährigen Dienst in der Wirtschaftssphäre. Andrej Patruschew hat vor vier Jahren sein Studium an der FSB Akademie abgeschlossen. Einer seiner Klassenkameraden war Pawel Fradkow, der Sohn des Ministerpräsidenten.
2.5.2007 Hacker greifen die Website der Tageszeitung "Kommersant" an, die den ganzen Tag nicht zugänglich ist.
3.5.2007 Drei russische Jugendgruppen - Naschi, Mestnye und Molodaja Rossija - erklären, dass sie die Blockade der estnischen Botschaft in Moskau aufheben.
3.5.2007 Sergej Iwanow, Erster Stellvertretender Ministerpräsident, erklärt, Russland werde die NATO-Staaten nicht mehr über Truppenbewegungen auf russischem Territorium informieren. Damit setzt er Putins Ankündigung eines Moratoriums in der Erfüllung des bisher nicht in Kraft getretenen modifizierten KSE-Vertrags in die Tat um.
3.5.2007 Nach dem Erwerb von weiteren Produktionsstätten des zerschlagenen Ölkonzerns Jukos wird Rosneft zum größten Ölproduzenten in Russland.
3.5.2007 Russland verleiht Igor Smirnov, dem Vorsitzenden der Regierungs der separatistischen Transdnestr-Republik, einen Orden für die Förderung von Völkerfreundschaft und Demokratie.
4.5.2007 Ein Moskauer Bezirksgericht erklärt, die Durchsuchung der Büros von PricewaterhouseCoopers (PwC) am 9.3.2007 sei unrechtmäßig gewesen.
4.5.2007 Das Essener Bauunternehmen "Hochtief AG" gibt bekannt, dass der russische Finanzmagnat Oleg Deripaska 3% der Anteile der Firma erworben hat.
4.5.2007 Die EU Kommission teilt mit, daß die EU nur dann bereit ist, Russlands frühzeitigen Beitritt zur WTO zu unterstützen, wenn vorher eine Reihe von Streitpunkten geklärt werden.
5.5.2007 Dmitrij Rogosin, früher Vorsitzender der Partei "Heimat", gründet eine neue Partei namens "Großes Russland".
7.5.2007 Über 100 britische Politiker und Intellektuelle veröffentlichen im "Independent" einen offenen Brief, der die fortgesetzten Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien kritisiert.
7.5.2007 In der Ukraine wird eine Erdgasleitung, die russisches Gas nach Europa transportiert durch eine Explosion beschädigt.
8.5.2007 Das russische Außenministerium widerspricht einem Bericht von Amnesty International, nach dem Russland Waffen in das Bürgerkriegsgebiet Darfur liefert.
8.5.2007 Die russischen Eisenbahnen kündigen an, dass sie den Zugverkehr zwischen St. Petersburg und Tallin einstellen werden, da dieser unprofitabel sei.
8.5.2007 In Moskau verhaftet die Polizei zwei Personen, die einen Bombenanschlag am 9. Mai, dem "Tag des Sieges", geplant haben.
9.5.2007 Auf dem Roten Platz in Moskau findet zum Gedenken an den Sieg im "Großen Vaterländischen Krieg" eine Militärparade statt. Präsident Putin warnt davor, die Erinnerung an den Kampf gegen den Faschismus zu trüben und die Gefallenen herabzusetzen. Diese Äußerung wird als Kritik an Estland verstanden, das ein sowjetisches Kriegsdenkmal versetzt hat.
10.5.2007 Putin entlässt Leonid Korotkow, den Gouverneur des Gebiets Amur, da dieser nicht mehr das Vertrauen des Präsidenten besitze. Gegen Korotkow hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Amtsmissbrauchs erhoben.
10.5.2007 In Samara werden elf Angehörige der Gruppe "Anderes Russland" von der Polizei festgehalten, die anlässlich des EU-Russland-Gipfels eine Demonstration organisieren wollen.
10.5.2007 Präsident Putin trifft zu einem Staatsbesuch in Kasachstan ein und führt Gespräche mit seinem Amtskollegen Nursultan Nasarbajew. In Anwesenheit der beiden Präsidenten wird ein Abkommen über den Bau eines internationalen Zentrums zur Atomanreicherung unterzeichnet.
10.5.2007 Wladimir Michajlov, der Oberbefehlshaber der Luftstreitkräfte, und Boris Tschelzow, einer seiner Stellvertreter, werden entlassen. Neuer Oberbefehlshaber wird Generaloberst Alexander Selin.
11.5.2007 In Samara werden drei Journalisten von der Polizei festgenommen, nach einem Verhör aber wieder entlassen.
12.5.2007 Präsident Putin vereinbart mit seinem turkmenischen Amtskollegen Gurbanguly Berdymuchammedov den Bau einer Pipeline, mit der turkmenisches Erdgas durch Kasachstan nach Russland transportiert wird.
12.-13.5.2007 In Chazawjurt (Dagestan) umstellen Sicherheitskräfte ein Wohnhaus, in dem zwei Untergrundkämpfer vermutet werden. Nach der Zerstörung des Gebäudes und zweier Nachbarhäuser wird der Leichnam eines Guerillakämpfers entdeckt.
13.5.2007 In St. Petersburg wird der Student Dmitrij Nikulinskij, der an einer jüdischen Schule unterrichtet, von Unbekannten erstochen. Ben Lazar, Russlands Oberster Rabbi, fordert eine Untersuchung des Verbrechens.
14.5.2007 U.S. Secretary of State, Condoleezza Rice, führt in Moskau Gespräche mit Präsident Putin und ihrem Amtskollegen Sergej Lawrow. Thema war vor allem die Stationierung amerikanischer Raketenabwehrsysteme in Tschechien und Polen.
15.5.2007 Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier besucht kurzfristig Moskau, um einem Scheitern des EU-Russland-Gipfeltreffens in Samara vorzubeugen.
15.5.2007 Gegen Michail Guzerijew, der Präsident des Ölkonzerns "Russneft", wird ein Untersuchungsverfahren wegen "illegalen Unternehmertums" eingeleitet. Die Aktienpreise der Gesellschaft sinken stark ab.
16.5.2007 Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) lädt Russland ein, Gespräche über eine Mitgliedschaft des Landes in der OECD zu beginnen.
17.5.2007 Die Russisch-Orthodoxe Kirche und die Russisch-Orthodoxe Kirche im Ausland beenden ihre mehr als 80-jährige Spaltung. Der Patriarch der Russisch-Orthodoxen Kirche, Alexij II., und der Metropolit der Russischen Kirche im Ausland, Laurus, unterzeichnen die Vereinbarung zur kanonischen Gemeinschaft in der Moskauer Christus-Erlöser-Kathedrale.
17.5.2007 Das lettische Parlament ratifiziert die Grenzvereinbarung mit Russland.
17.5.2007 Der Föderale Zolldienst erhebt vor dem Moskauer Wirtschaftsgericht Anklage gegen die Bank of New York wegen Geldwäsche in den Jahrn 1996-1999. Die Streitsumme wird mit 22,5 Mrd.US$ angegeben.
17.-18.5.2007 In Samara findet der EU-Russland-Gipfel statt, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel als EU-Ratspräsidentin und Jose Manuel Barroso, der Chef der EU-Kommission, am 17.5. von Präsident Wladimir Putin empfangen werden. Auf Druck der EU wird der von der Opposition veranstaltete "Marsch der Dissidenten" in Samara nicht verboten, allerdings werden prominente Oppositionelle, u.a. der ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow, vor der Abreise nach Samara am Flughafen in Moskau festgenommen.
19.5.2007 Der Inlandsgeheimdienst FSB gibt bekannt, dass am 16.5. zwei Personen verhaftet wurden, da sie die Ermordung der Petersburger Gouverneurin Valentina Matwijenko geplant hätten.
19.5.2007 In Tscheljabinsk (Südural) demonstrieren 150 Personen gegen die Politik von Präsident Putin. Die Demonstration verläuft ohne Zwischenfälle.
20.5.2007 Bei den Bürgermeisterwahlen in Wolgograd setzt sich der Kandidat der Kommunisten, Roman Grebennikow, mit 32,47% der Stimmen durch. Der Kandidat von "Edinaja Rossija" erreichte nur 20,35%. Vor ihm lag noch der amtierende Bürgermeister Roland Cherianow (23,85%).
20.5.2007 Vor dem Fernsehsender Ostankino in Moskau demonstrieren 400 Personen gegen politische Zensur im russischen Fernsehen.
20.5.2007 Im Vorfeld seines Österreichbesuchs sagt Präsident Putin ein Interview mit den österreichischen Medien ab, da das ORF in den Ankündigungstrailer auch Szenen aus dem Tschetschenienkrieg hineingeschnitten hat.
21.5.2007 Die Jugendorganisation "Naschi" richtet eine Mahnwache vor dem Moskauer EU-Büro ein, um an einen russischsprachigen Jugendlichen zu erinnern, der von der estnischen Polizei in Haft genommen wurde.
21.5.2007 In Kaspijsk (Dagestan) töten die Sicherheitskräfte zwei Untergrundkäpfer. Bei dem Feuergefecht werden ein Polizist und drei Passanten verletzt.
21.5.2007 Außenminister Sergej Lawrow besucht Aserbaidschan und führt Gespräche mit seinem aserbaidschanischen Amtskollegen Elmar Mammadjarow.
22.5.2007 Die britischen Strafverfolgungsbehörden erheben Anklage gegen Andrej Lugowoj wegen Mordes zum Nachteil von Alexander Litwinenko und kündigen an, dass sie die Auslieferung Lugowojs nach Großbritannien beantragen werden. Dieser, ein früherer KGB-Mitarbeiter, hält sich gegenwärtig in Russland auf.
22.5.2007 In Inguschetien wird Achmed Kartojew von Unbekannten entführt. Kartojew hat die Al Azhar-Universität in Kairo absolviert und gilt als gläubiger Muslim. In den letzten 2-3 Jahren sind 150-200 inguschische Muslime entführt worden und "verschwunden".
22.5.2007 Die Staatsanwaltschaft teil mit, dass die Untersuchungen im Fall der Ermordung des Stellvertretenden Vorsitzenden der Zentralbank, Andrej Koslow, abgeschlossen sind. Hauptverdächtiger ist nach wie vor Alexej Frenkel, früher Präsident einer Privatbank.
22.5.2007 Sergej Mawrodi, der Erfinder der "Finanzpyramide" MMM, wird nach viereinhalb Jahren Haft entlassen. Mavrodi hatte in den frühen 90er Jahren mit MMM Millionen Russen um ihre Ersparnisse betrogen.
22.-23.5.2007 Staatsbesuch Putins in Österreich. In der Begleitung Putins befinden sich u.a. Aleksej Miller, der Chef von Gazprom, und die Finanzmagnaten Oleg Deripaska und Viktor Wekselberg. Putin führt Gespräche mit Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Alfred Gusenbauer. Auf der Tagesordnung stehen vor allem Fragen der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen.
23.5.2007 Putin nimmt den Rücktritt von Michail Maschkowzew, dem Gouverneur von Kamtschatka, an. Maschkowzew tritt zurück, nachdem das Gebiet Kamtschatka und der Autonome Bezirk der Korjaken zu einer neuen Verwaltungseinheit verbunden worden sind.
23.5.2007 Amnesty International veröffentlicht seinen Jahresbericht 2007. In dem Russland betreffenden Abschnitt werden u.a. Verletzungen der Menschenrechte, Einschränkungen der Pressefreiheit und Behinderung zivilgesellschaftlicher Entwicklungen moniert.
24.5.2007 Bei einer Methangasexplosion in der Zeche "Jubilejnaja" im Gebiet Kemerowo sterben mindestens 35 Bergleute. Drei weitere werden noch vermisst.
24.5.2007 Putin beendet seinen Staatsbesuch in Wien und fliegt nach Luxemburg weiter. In Luxemburg führt er Gespräche mit Ministerpräsident Jean-Claude Juncker und ist bei der Unterzeichnung eines Joint Venture zwischen Gazprom, einem luxemburgischen Energieunternehmen und einem russisch-luxemburgischen Bankenkonsortium anwesend.
24.5.2007 Der russische Zoll unterbindet den Versand von sechs Kunstobjekten, die in einer Ausstellung über zeitgenössische Kunst in Dresden gezeigt werden sollten. Der Zoll monierte u.a. eine Photomontage der Gruppe "Blaue Nasen", in der auch das Konterfei von Putin verarbeitet wurde.
27.5.2007 Eine nicht erlaubte Demonstration für die Rechte der Homosexuellen wird von der Moskauer Polizei gewaltsam vereitelt. 31 Personen, darunter auch der Bundestagsabgeordnete Volker Beck, werden festgenommen. Die Demonstration sollte an die Streichung des Gesetzes zum Verbot der Homosexualität am 27. Mai 1993 erinnern.
28.5.2007 Großbritannien beantragt offiziell die Auslieferung von Andrej Lugovoj, gegen den die britischen Behörden Anklage wegen des Mordes an Alexander Litwinenko erhoben haben.
28.-29.5.2007 Staatsbesuch des portugiesischen Ministerpräsidenten Jose Socrates in Moskau. Portugal wird am 1.7. die EU-Präsidentschaft übernehmen. Die Gespräche zwischen Socrates und Putin verlaufen in einer freundlichen Atmosphäre.
29.5.2007 Der Erste Stellvertretende Ministerpräsident Sergej Iwanow gibt bekannt, dass Russland eine neue Interkontinentalrakete mit Mehrfachsprengköpfen (RS-24) und einen neue Kurzstreckrakete (Iskander-M) erfolgreich getestet hat. Die Waffensysteme sollen in der Lage sein, eine Raketenabwehr zu überwinden.
29.5.2007 In Woronesh verhindern Polizeikräfte eine Demonstration von 150 Oppositionellen.
29.5.2007 In Nowokusnezk (Gebiet Kemerovo) geben Inspektoren der Föderalen Agentur für ökologische, technologische und nukleare Überwachung (Rostechnadzor) bekannt, dass bei der Inspektion von 58 Kohlenzechen 1.842 Verletzungen der Sicherheitsbestimmungen festgestellt worden seien. Die Inspektionen erfolgten in Reaktion auf das schwere Bergwerksunglück in der Zeche "Uljanovskaja" (Kemerovo) am 19. März.
29.5.2007 25 Familienangehörige von Opfern der Geiselnahme in Beslan zerstören in Wladikawkas einen Gerichtsraum, nachdem der Richter eine Amnestie für drei Milizionäre ausspricht, die verfehlt hatten, die Geiselnehmer auf dem Weg zur Schule in Beslan aufzuhalten.
29.5.2007 Die NGO "Educated Media Foundation" teilt mit, dass der Föderale Steuerdienst die Bankkonten der Organisation wegen fehlerhafter Steuererklärungen eingefroren hat. Die NGO bildet Journalisten aus.
30.5.2007 In Potsdam treffen die Außenminister der G-8 zusammen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnt vor einem neuen Rüstungswettlauf.
30.5.2007 Boris Beresowskij teilt in einem Interview mit der "Financial Times" mit, dass er die Organisation "Das andere Russland" finanziere.
31.5.2007 Der tschechische Ministerpräsident Mirek Topolanek fordert das Parlament auf, die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems in Tschechien zu befürworten, und warnt davor, ein russisches Veto in sicherheitspolitischen Fragen zuzulassen.
1.6.2007 Das Regionalparlament des Gebiets Amur wählt mit 23 gegen zehn Stimmen Nikolaj Kolesow zum Gouverneur. Kolesov, bisher Abgeordneter im Parlament von Tatarstan, wurde von Präsident Putin als Gouverneur vorgeschlagen.
1.6.2007 Das Regionalparlament des Autonomer Bezirks der Korjaken wählt Alexej Kusmizkij zum Gouverneur der Region (kraj) Kamtschatka, die am 1. Juli aus dem Autonomen Bezirk der Korjaken und dem Gebiet Kamtschatka gebildet wird. Die Legislative des Gebiets Kamtschatka hatte Kusmizkij bereits am 30. Mai bestätigt.
1.6.2007 Putin gibt acht Korrespondenten aus den G-8 Staaten ein Interview, das in westlichen Medien erhebliches Aufsehen verursacht.
1.6.2007 Für Russland und 24 europäische Länder treten Visaerleichterungen in Kraft, die auf dem EU-Russland-Gipfel im Mai 2006 in Sotschi verabredet worden waren.
3.6.2007 In Nazran schlägt ein Bombenanschlag gegen Magomed-Bashir Auschew, den Rektor des Islamischen Instituts, fehl.
4.6.2007 In Prag wenden sich der tschechische Stellvertretende Ministerpräsident Alexander Vonda und der estnische Ministerpräsident Toomas Hendrik Ilves gegen Äußerungen Putins zu der Stationierung von US-Raketenabwehrsystemen in Ostmitteleuropa. Ilves spricht davon, es sei angezeigt, Russland selektiv zu isolieren.
5.6.2007 In einer Rede in Prag erklärt US-Präsident Bush, die ursprünglich demokratischen russischen Reformen seien gescheitert, bietet Russland aber Zusammenarbeit beim Aufbau eines Raketenabwehrsystem an.
5.6.2007 In Stawropol demonstrieren 1.000 Personen für die Vertreibung von Tschetschenen aus der Region und den Rücktritt des Gouverneurs. Bei Zusammenstößen mit der Polizei werden 51 Personen festgenommen. Die Demonstrationen sind eine Reaktion auf die Ermordung zweier russischer Studenten am 3.6., die ihrerseits angeblich ein Racheakt für den Tod eines jungen Tschetschenen in einer Schlägerei am 24. Mai war.
5.6.2007 Präsident Putin verleiht Alexander Solschenizyn aufgrund seiner herausragenden Leistungen auf humanitärem Gebiet den Staatspreis der Russländischen Föderation.
7.6.2007 Aman Tulejew, der Gouverneur des Gebiets Kemerowo, und drei andere Mitglieder der Kommission, die das Bergwerksunglück in der Zechen "Jubilejnoe" untersucht, verweigern die Unterschrift unter den Abschlussbericht und fordern die Einsetzung einer unabhängigen Kommission.
7.6.2007 Die dagestanische Staatsanwaltschaft teil mit, dass sie einen Fall von Geldwäsche großen Maßstabs aufgedeckt hat. Danach haben Moskauer Geschäftsleute mit Hilfe dagestanischer Banken Gelder in der Höhe von 88 Mrd. Rubel ‚gewaschen'.
7.6.2007 Präsident Putin nimmt am G-8 Gipfel in Heiligendamm teil.
In einem Gespräch mit US Präsident George W. Bush bietet der russische Präsident an, die von den russischen Streitkräften betriebene Radarstation Gabala in Aserbaidschan gemeinsam mit den Amerikanern als Teil eines Raketenabwehrsystems zu nutzen.
7.6.2007 Präsident Putin ernennt den Stellvertretenden Ministerpräsidenten Sergej Naryschkin zum Sonderbeauftragten für Zusammenarbeit mit den GUS-Staaten.
8.6.2007 Die Generalstaatsanwaltschaft teilt mit, dass sie gegen den nach London emigrierten Finanzmagnaten Boris Beresowskij Anklage wegen Diebstahls von Aeroflot-Geldern erheben wird.
9.6.2007 In Moskau fordert eine Gruppe von Demonstranten, den Leichnam des ehemaligen tschetschenischen Präsidenten Maschadow der Familie zu übergeben. Maschadow war bei einer Sonderoperation der russischen Sicherheitskräfte erschossen und dann an unbekannter Stelle begraben worden.
10.6.2007 Auf dem "XI. St. Petersburger Wirtschaftsforum" fordert Putin eine "neue Architektur der internationalen Wirtschaftsbeziehungen.
Die "Financial Times" berichtet, dass über 6.000 Personen an dem Forum teilnehmen, darunter die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, von BP, Royal Dutch Shell, Nestle, Chevron, Siemens und Coca-Cola. Es seien dort Geschäftsabschlüsse in Höhe von 4 Mrd.US$ getätigt worden. U.a. ordert die Aeroflot 22 Boeing 787. Der japanische Autokonzern Suzuki schließt einen Vertrag über den Bau eines Kfz-Werkes ab.
9.6.2007 Putin empfängt seinen georgischen Amtskollegen Michail Saakaschwili in St. Petersburg und erörtert mit ihm die Beziehungen zwischen beiden Ländern. Der georgische Außenminister Gela Beshuaschwili bezeichnet das Gespräch als offen, frei und nützlich.
10.6.2007 In St. Petersburg finden sich die zwölf Staatsoberhäupter der GUS-Staaten zu einem informellen Gipfel zusammen, der die Zukunft der Organisation erörtert.
Der belarussische Präsident Lukaschenko erklärt am Rande der Veranstaltung, dass er sein Veto gegen die Ernennung von Alexander Weshnjakow zum Sekretär der GUS einlegt. Weshnjakow war vorher Vorsitzender der russischen Zentralen Wahlkomission.
10.6.2007 In Moskau nehmen 1.500 Personen an einem "Marsch der Nichteinverstandenen" teil. Die Polizei greift nicht ein.
10.6.2007 Die Regierung verabschiedet Ausführungsbestimmungen zum Gesetz zur Terrorbekämpfung. Danach können Flugzeuge und Schiffe auch ohne Warnung abgeschossen bzw. zerstört werden, wenn verlässliche Informationen darüber vorliegen, dass mit ihnen ein Terrorakt ausgeführt werden soll.
10.6.2007 Der stellvertretende Leiter der Vertretung des Ministeriums für Naturschätze in Karelien, Valerij Panow, wird unter dem Vorwurf verhaftet, Bestechungsgelder in Höhe von 46 Mio. Rubel angenommen zu haben.
11.6.2007 In Wien beginnt eine KSE-Konferenz, die auf Veranlassung Russlands einberufen worden ist. Russland fordert eine grundlegende Neuordnung der KSE-Strukturen und ihre Anpassung an die aktuellen Kräfteverhältnisse in Europa.
12.6.2007 Am russischen Unabhängigkeitstag verleiht Putin die Staatspreise für Wissenschaft und Kunst. U.a. werden der Schriftsteller Alexander Solschenizyn und die Konstrukteure der Kurzstreckenraketen Iskander-M ausgezeichnet. Die Ehrung für Alexander Solschenizyn nimmt seine Frau entgegen. Putin besucht den 88-jährigen Schriftsteller nach der Zeremonie in dessen Haus.
13.6.2007 Eine japanische Rundfunkstation berichtet, dass russische und US-amerikanische Stellen vereinbart haben, nordkoreanische Gelder in Höhe von 25 Mio US$, die in der Banco Delta Asia (Macao) eingefroren sind, zu einer nicht genannten russischen Geschäftsbank zu transferieren. Nordkorea weigert sich, mit dem Abbau seines Nuklearprogramms zu beginnen, ehe seine eingefrorenen Auslandsgelder freigegeben sind.
13.6.2007 Die russischen Behörden entscheiden, dass der British Council in Jekaterinburg das exterritoriale Gelände des britischen Generalkonsulats verlassen muss, da sich NGOs, die auf russischem Territorium arbeiten, unter russischer Jurisdiktion befinden müssen.
13.6.2007 Im Rayon Wedeno (Tschetschenien) wird ein Konvoi der Sicherheitskräfte mit Granatwerfern und automatischen Waffen beschossen. Dabei werden der Verwaltungschef des Rayons, der Chef der Rayonssicherheitskräfte und eine Reihe anderer Offizieller verletzt.
14.6.2007 Das Militärgericht des Nordkaukasischen Wehrbezirks befindet vier Angehörige der Speznas Kommandotruppen, die dem russischen militärischen Aufklärungsdienst GRU unterstehen, für schuldig, 2002 sechs tschetschenische Zivilisten ermordet zu haben.
14.6.2007 Die russische Botschaft in Wien protestiert gegen die Verhaftung von Wladimir Wolshov, einem Mitarbeiter der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, der von den österreichischen Behörden festgenommen wurde, als er am 11.6. einreiste, um an einer UN-Konferenz über die friedliche Nutzung des Weltraums teilzunehmen.
14.6.2007 Die Moskauer Sicherheitsbehörden teilen mit, dass sie gegen das Unternehmen "Kameja", eine in Zypern registrierte Firma, eine Untersuchung wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 44 Mio. US$ eingeleitet haben. Die Behörden unterstellen, dass "Kameja" dem Unternehmen "Hermitage Capital" gehört, einem der größten ausländischen Investoren, an dessen Spitze William Browder steht.
14.6.2007 Auf der Sitzung des NATO-Russland-Rates in Brüssel kritisiert der russische Verteidigungsminister Anatolij Serdjukow die geplante Stationierung von Raketenabwehrsystemen in Ostmitteleuropa als unfreundlichen Schritt.
15.6.2007 Die Tageszeitung "Kommersant" berichtet, dass unter dem Vorsitz des Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten Sergej Iwanow eine Kommission zur Föderung von Nanotechnologie eingerichtet wird, der auch die Milliardäre Wladimir Jewtuschenkow, Alexej Mordaschow, Michail Prochorow und Alexander Abramow angehören werden.
15.6.2007 Die Wiener KSE-Konferenz endet nach vier Sitzungstagen ohne Ergebnis.
16.6.2007 Der Rat der Partei Jabloko beschließt, Grigorij Jawlinskij für die Präsidentschaftswahlen 2008 als Kandidaten zu nominieren.
17.6.2007 Im jährlichen Rating der teuersten Städte, die die "American Mercer consultancy" durchführt, rangiert Moskau vor London und Seoul abermals auf Platz 1.
17.6.2007 In dem Dorf Sucharchi (Inguschetien) töten Sicherheitskräfte einen Mann, der als Guerillaführer gilt.
19.6.2007 Die Tageszeitung "Kommersant" berichtet, dass Russland an Syrien fünf Jäger des Typs MiG-31E liefert. Dies wird von offizieller Seite dementiert.
20.6.2007 In Karabulak (Inguschetien) beschießen Untergrundkämpfer einen Stützpunkt der Sonderpolizei OMON mit Granatwerfern und automatischen Waffen.
20.6.2007 Der Generalstaatsanwalt beantragt bei der Moskauer Anwaltsvereinigung eine disziplinarische Untersuchung gegen eine der führenden russischen Menschenrechtsanwältinnen, Karinna Moskalenko. Ihr wird vorgeworfen, bei der Verteidigung von Michail Chodorkowskij nachlässig gehandelt zu haben. Chodorkovskij teilt aus dem Gefängnis mit, dass er Karinna Moskalenko keine Nachlässigkeit vorwirft.
17.6.2007 Im Gebiet Tomsk bricht nach einem Sturm die Stromversorgung zusammen. Über 150.000 Personen bleiben ohne Elektrizität. Am 20.6. sind noch 30.000 Personen ohne Strom.
20.6.2007 Beim Brand eines Altersheims im Gebiet Omsk sterben sieben Bewohner an Rauchvergiftung, vier weitere müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden.
20.6.2007 Der "National Press Club", Washington, D.C. verleiht Anna Politkowskaja posthum den "John Aubuchon Freedom of the Press Award"
20.6.2007 Gennadij Sjuganow, der Führer der KPRF, erklärt, er sei bereit, 2008 bei den Präsidentschaftswahlen zu kandidieren.
20.6.2007 Generalstaatsanwalt Jurij Tschajka lässt dementieren, er habe ein Rücktrittsgesuch eingereicht. Entsprechende Gerüchte waren aufgekommen, weil die Generalstaatsanwaltschaft reformiert und ein Untersuchungskomitee (Sledstvennyj komitet) eingerichtet werden soll, dem zahlreiche Vollmachten übergeben werden sollen.
20.6.2007 Präsident Putin unterzeichnet einen Erlass, der den Zusammenschluss der beiden größten russischen Reedereien "Sowflot" und "Novoschip" verordnet. Das neue Unternehmen "Sowkomflot" gehört zu den fünf weltgrößten Schifffahrtsgesellschaften.
21.6.2007 Bei einer Rede im Moskauer Carnegie-Zentrum erklärt Außenminister Sergej Lawrow, dass der Zustand der Beziehungen zwischen Russland und den USA Sorge hervorruft, und unterstreicht seinerseits, dass für Russland nur eine gleichberechtigte Partnerschaft akzeptabel sei.
21.6.2007 In Amman (Jordanien) trifft eine Il-62 des Katastrophenministeriums ein, um die Bürger Russlands und anderer GUS-Staaten auszufliegen, die aus Gaza evakuiert wurden.
21.6.2007 Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gibt der Klage der 31-jährigen Tochter der tschetschenischen Antikriegsaktivistin Sita Bitujewa statt, deren Eltern, Bruder und Onkel im Mai 2003 durch russische Sicherheitskräfte getötet wurden, und rügt, dass die Verantwortlichen bis heute nicht identifiziert und zur Rechenschaft gezogen wurden. Die russische Regierung wird dazu verurteilt, der heute im Exil lebenden Klägerin 85.000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.
21.6.2007 Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, und Wladimir Jakunin, Leiter des russischen Bahnkonzerns, geben in Moskau die Gründung einer gemeinsamen Logistikgesellschaft bekannt.
21.6.2007 In einem Auftritt vor den Kongress russischer Gesellschaftskundelehrer wehrt sich Präsident Putin gegen Schuldzuweisungen von außen. Er erklärt, man werde die schrecklichen Kapitel der eigenen Geschichte nicht vergessen, einschließlich des Jahres 1937, aber andere Staaten hätten schlimmere Verbrechen begangen.
22.6.2007 In Moskau greifen Rechtsradikale in einer offenbar geplanten Aktion gleichzeitig an drei verschiedenen Orten Personen aus dem Kaukasus und Zentralasien an. Die Polizei verhaftet 23 Personen.
22.6.2007 Gazprom erwirbt von TNK-BP dessen Anteile am Kovykta-Feld zu einem "Schlussverkaufspreis". Teil des Vertragspaketes sind Pläne für eine Investitionspartnerschaft von Gazprom und TNK-BP.
23.6.2007 Gazprom und das italienische Energieunternehmen ENI unterzeichnen ein Memorandum, das den Bau einer Gaspipeline durch das Schwarze Meer ins Auge fasst.
24.6.2007 Präsident Putin nimmt am Treffen der Staaten des Balkan (Albanien, Bosnien-Herzegovina, Bulgarien, Kroatien, Griechenland, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Slowenien und Serbien) in Zagreb teil.
25.6.2007 Präsident Putin spricht auf dem Gipfeltreffen der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation.
25.6.2007 In einer Kohlezeche in Workuta werden zehn Bergleute durch eine Methangasexplosion getötet und vier verletzt.
26.6.2007 NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffers führt in Moskau Gespräche mit Präsident Putin und Außenminister Sergej Lawrow über die Beziehungen zwischen Russland und der NATO.
26.6.2007 In Kisljar (Dagestan) löst die Polizei eine Protestdemonstration von Awaren auf. Die Demonstranten waren 2005 nach Angriffen tschetschenischer Sicherheitskräfte aus ihrem Dorf in Tschetschenien nach Dagestan geflohen und weigern sich nun, dorthin zurückzukehren.
27.6.2007 Auf Vorschlag Präsident Putins wählt die Moskauer Stadtduma Jurij Lushkow zum fünften Mal zum Bürgermeister der Stadt.
27.6.2007 Im Verlauf einer Spezialoperation töten Sicherheitskräfte in Naltschik, der Hauptstadt von Kabardino-Balkarien zwei Personen, die der Untergrundbewegung zugerechnet werden. Eines der beiden Opfer ist ein früherer Insasse des US Detention Centre in Guantanamo.
28.6.2007 In Nazran beschießen Unbekannte den örtlichen Stab der Grenztruppen. Das Feuer wird erwidert.
28.6.2007 In Kemerowo wird ein Bombenanschlag auf das Büro einer Immobilienfirma verübt.
28.6.2007 In Grosny kommt es zu einer Demonstration der Angehörigen der sechs tschetschenischen Zivilisten, die 2002 von vier Angehörigen der Sondertruppe Speznas unter Führung eines Hauptmann Ul'man ermordet wurde. Nachdem drei der vier Beschuldigten im April 2007 nicht vor dem Militärgericht erschienen, verurteilte das Gericht sie in Abwesenheit zu Haftstrafen zwischen zwölf und 14 Jahren, während der einzige anwesende Angeklagte zehn Jahre erhielt. Die Durchsuchung der Häuser der Angehörigen der Opfer, die man verdächtigt, an dem ‚Verschwinden' der Speznas-Angehörigen beteiligt zu sein, löste die Demonstration in Grosny aus.
28.6.2007 Das Verfassungsgericht stellt fest, dass das Föderale Gesetz, welches verbietet, den Verwandten die Leichname getöteter Untergrundkämpfer herauszugeben, rechtens ist.
28.6.2007 Der venezolanische Präsident Hugo Chávez trifft in Moskau mit Präsident Wladimir Putin zusammen. Putin sagt seinem venezolanischen Amtskollegen die russische Unterstützung bei den Bemühungen um einen nichtständigen Sitz im Sicherheitsrat der UN zu. Während des Besuchs von Chavez in Moskau werden auch umfangreiche Rüstungslieferungen verabredet.
29.6.2007 Die russische Staatsanwaltschaft schließt aus, dass der Journalist Iwan Safronow, der im März aus einem Fenster seiner Moskauer Wohnung in den Tod gestürzt war, ermordet wurde. Safronow hatte vor seinem Tod russische Waffengeschäfte mit Syrien recherchiert.
29.6.2007 Der russische Außenminister Sergej Lawrow verlangt von Frankreich eine Erklärung dafür, dass der im Londoner Exil lebende Sprecher der tschetschenischen Rebellen, Achmed Sakajew, am 27. Juni an einer Sitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats teilnehmen durfte.
29.-30.6.2007 Innerhalb von zwei Tagen werden in der Hauptstadt des abtrünnigen georgischen Südossetien, Zchinwali, durch Mörserangriffe ein Mensch getötet und zwei weitere verletzt. Moskau und Zchinvali beschuldigen Georgien, für die Angriffe verantwortlich zu sein, was Georgien bestreitet.
30.6.2007 Generalmajor Jakuschin, der Erste Stellvertretende Oberbefehlshaber der Raketentruppen der Russischen Föderation, erklärt, dass Russland bereit sei, seine Radarstation in Gabala (Aserbaidschan) zu modernisieren, um mit den Vereinigten Staaten gemeinsame Schutzmaßnahmen gegen Raketenangriffe von Drittländern durchzuführen.
1.-2.7.2007 US-Präsident George W. Bush und der russische Präsident Wladimir Putin treffen sich zu einem informellen Gipfeltreffen im Ferienhaus der Familie Bush in Kennebunkport, Maine. Putin wiederholt nicht nur den Vorschlag, die Radaranlage Gabala in Aserbaidschan zu modernisieren, sondern bietet auch an, eine im Bau befindliche neue Radaranlage in Südrussland für gemeinsame Sicherheitsaufgaben zu nutzen. Außerdem schlägt er vor, europäische Staaten in Gespräche einzubeziehen und den NATO-Russland-Rat für solche Gespräche zu nutzen.
1.7.2007 Mitarbeiter der russischen Staatsfirma Atomstrojexport befinden sich in Buschehr im Iran zu Gesprächen über den Bau eines Atomkraftwerkes. Russland hatte im März erklärt, dass sich der Bau verzögere, da sich Teheran mit Zahlungen im Rückstand befände.
1.7.2007 Azamat Uspajew, ein 25-jähriger Tschetschene, der 2003 zu 17 Jahren Haft verurteilt worden war und das Urteil vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angefochten hatte, wird in einer Strafkolonie in Murmansk getötet. Zwei seiner Mithäftlinge überleben mit schweren Verletzungen. Die Strafvollzugsbehörden erklären, die drei seien aus einem Fenster gefallen.
2.7.2007 Michail Kasjanow verlässt die Organisation "Anderes Russland", da diese "ihre Aufgabe erfüllt" habe.
3.7.2007 In Estland werden die Überreste der sowjetischen Soldaten, die unter dem Heldendenkmal in der Hauptstadt Tallinn lagen, auf den Friedhof der estnischen Streitkräfte umgebettet, wo jetzt auch das Kriegerdenkmal steht. Russische Diplomaten nahmen trotz Einladung von estnischer Seite nicht an der Zeremonie teil. Die Verlegung des Kriegerdenkmals hatte im Mai zu Unruhen in Tallinn und zu einem politischen Konflikt zwischen Estland und Russland geführt.
3.7.2007 In Moskau verhaftet die Polizei einen Umweltaktivisten, der bei einer Protestdemonstration gegen die Bewerbung der Stadt Sotschi für die Olympischen Winterspiele 2014 als Putin verkleidet einen "Orden für die Zerstörung der Umwelt in Sotschi" erhalten sollte.
4.7.2007 Der Erste Stellvertretende Ministerpräsident Sergej Iwanow, erklärt, dass es nicht nötig sein würde, neue Raketen in Kaliningrad zu stationieren, wenn die USA von ihren Plänen abrücken würde, einen Raketenschild in Polen und Tschechien zu installieren und stattdessen russische Einrichtungen mitbenutzen würde.
4.7.2007 Die russische Staatsduma verabschiedet ein Abkommen, nach der Tatarstan mehr Autonomie als die anderen Subjekte der russischen Föderation erhält. Diese Version des Abkommens unterscheidet sich nur unwesentlich von der, die im Februar vom Föderationsrat abgelehnt wurde.
5.7.2007 Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wählt auf seiner Versammlung in Guatemala City Sotschi als Austragungsort für die Olympischen Winterspiele 2014 aus. Präsident Wladimir Putin hatte eine Rede vor den Delegierten des IOC gehalten, um die Bewerbung Sotschis zu unterstützen.
5.7.2007 Die russische Staatsanwaltschaft in Moskau bekräftigt offiziell, dass Russland Andrej Lugowoj nicht nach Großbritannien ausliefern wird. Lugowoj wird von Scotland Yard verdächtigt, Alexander Litwinenko, einen ehemaligen Offizier des Inlandsgeheimdienstes FSB, der in London Asyl erhalten hatte, im November 2006 mit Polonium vergiftet zu haben.
5.7.2007 Die russische "Bewegung gegen illegale Immigration" kündigt die Bildung von mit Schlag- und Jagdwaffen bewaffneten Selbstschutzgruppen an.
5.7.2007 Die Staatsduma verabschiedet ein Verfassungsgesetz zur Gründung der Transbajkalregion. Die neue Region wird durch Zusammenlegung des Gebiets Tschita mit dem Autonomen Bezirk der Burjaten von Aginsk geschaffen.
5.7.2007 Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte befindet Russland für schuldig am Tod von Ruslan Alichadijew. Alichadijew, 1997-1999 Sprecher des tschetschenischen Parlaments, war 2000 von russischen Sicherheitskräften festgenommen worden und später gestorben. Der Gerichtshof verurteilt Russland, seiner Familie 40.000 Euro zu zahlen.
5.7.2007 Putin nominiert den Gouverneur von Twer, Dmitrij Selenin, für eine zweite Amtszeit (10.7. im Regionalparlament bestätigt), ebenso den Gouverneur der Region Chabarowsk, Viktor Ischajew (9.7. im Regionalparlament bestätigt).
5-6.7.2007 In Inguschetien beschießen Untergrundkämpfer Stellungen und Unterbringungsräume des 503. MotSchützenregiments mit Granatwerfern.
6.7.2007 Putin nominiert den Gouverneur des Leningrader Gebiets, Valerij Serdjukow, für eine weitere Amtszeit (9.7. im Regionalparlament bestätigt) sowie Viktor Tolonskij, den Gouverneur von Nowosibirsk (12.7. im Regionalparlament bestätigt).
6.7.2007 Die Staatsduma verabschiedet in dritter und letzter Lesung das Gesetz gegen Extremismus, das den Extremismus-Begriff stark erweitert und die Zugriffsmöglichkeiten der Polizei verbessert.
6.7.2007 Die Staatsduma verabschiedet das Staatsbudget 2008-2010 in dritter und letzter Lesung, das Steuereinnahmen in Höhe von 19% des BIP vorsieht und ein beträchtliches Wachstum prognostiziert. Der Etat 2010 soll den des Jahres 2007 um 25% übertreffen.
8.7.2007 Der FSB kündigt an, dass die Archivmaterialien der Jahre 1920-1950 deklassifiziert werden. Danach kann jeder Bürger das Schicksal von Verwandten erfragen.
9.7.2007 Igor Iwanow, der Sekretär des russischen Sicherheitsrates, tritt zurück.
10.7.2007 Bei Dyschne-Vedeno in Südtschetschenien gerät ein Panzerfahrzeug der russischen Inneren Truppen auf ein Mine und wird von tschetschenischen Untergrundkämpfern beschossen. Drei Soldaten werden getötet und fünf weitere verletzt.
11.7.2007 Der Föderationsrat bestätigt das neue Abkommen zwischen Tatarstan und den föderalen Behörden, das der Republik größere Autonomie gibt als anderen Regionen.
14.7.2007 Präsident Putin unterzeichnet ein Dekret, das Russlands Beteiligung am KSE-Vertrag aufkündigt. Das Dekret tritt nach Ablauf von 150 Tagen in Kraft.
14.7.2007 Der Föderale Registrationsdienst veröffentlicht eine Liste von 14 Büchern bzw. Filmen und Audiomaterialien, die nach dem neuen Antiextremismus-Gesetz verboten sind. Dazu gehören u.a. Texte islamischer Fundamentalisten und ein antisemitischer Film aus der NS-Zeit.
16.7.2007 Großbritannien weist vier russische Diplomaten aus, nachdem Russland sich weigert, Andrej Lugowoj, der beschuldigt wird, Alexander Litvinenko ermordet zu haben, den britischen Behörden zu überstellen.
16.7.2007 In Barsuki, am Nordostrand von Nasran, der Hauptstadt von Inguschetien, wird das Haus von Ruslanbek Sjasikow, einem Verwandten des Präsidenten, der dessen Leibgarde inoffiziell vorsteht, 90 Minuten mit Granatwerfern und automatischen Waffen beschossen.
18.7.2007 Vor Schottland werden zwei russische Bomber vom Typ Tu-95 (Bear) von britischen Jägern abgefangen und drehen vor Erreichen britischen Hoheitsgebiets ab. Die Bomber kamen aus Kola und waren von F-16 Jägern der Königlichen Norwegischen Luftwaffe beschattet worden.
18.7.2007 In Kisiljurt (Dagestan) werden vier Polizisten getötet und acht weitere verletzt, als eine Bombe in einer Schule detoniert.
18.7.2007 Putin nimmt das Rücktrittsgesuch von Igor Iwanow, bisher Sekretär des Sicherheitsrates, an. Iwanows Stellvertreter, Valentin Sobolew, übernimmt vorläufig die Amtsgeschäfte.
18.7.2007 Beim Begräbnis einer russischen Lehrerin und ihrer Kinder in Ordshonikidsewskaja (Inguschetien), die am 15./16.7. von Unbekannten erschossen worden sind, explodiert eine Bombe, die sechs Trauergäste und vier Polizisten verletzt.
19.7.2007 In Reaktion auf die Ausweisung von vier russischen Diplomaten aus Großbritannien weist Russland seinerseits vier britische Diplomaten aus. Präsident Putin bezeichnet die Situation als "Minikrise" und spricht die Hoffnung aus, dass beide Seiten am Ausbau der bilateralen Beziehungen interessiert sind.
19.7.2007 Der Präsident der tschetschenischen Untergrundregierung, Doku Umanow, setzt eine neue Führung für die Untergrundstreitkräfte ein. An deren Spitze steht nun der Ingusche Achmed Jewlojew (alias Amir Magas).
21.7.2007 Unbekannte eröffnen das Feuer auf den Fahrzeugkonvoi des inguschetischen Präsidenten, Murat Sjasikow. Personen kommen nicht zu Schaden. Stunden vorher wird der Imam der Moschee von Barsukin, Wacha Wedsishew, ein Freund Sjasikows, in Karabulak (Inguschetien) erschossen.
21.7.2007 Die beiden Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten Dmitrij Medwedjew und Sergej Iwanow besuchen das Lager der Jugendbewegung "Naschi" am Seligersee.
21.7.2007 15 Vermummte greifen ein Lager von Umweltschutzaktivisten in der Nähe von Irkutsk an. Ein 20-jähriger Umweltschützer wird getötet, sieben weitere werden verletzt.
23.7.2007 Putin unterzeichnet das Gesetz zur Gründung der Transbajkalregion und setzt es damit in Kraft. Die neue Region wird offiziell am 1.3.2008 durch Zusammenlegung des Gebiets Tschita mit dem Autonomen Bezirk der Burjaten von Aginsk gebildet.
23.7.2007 Nördlich von Nasran (Inguschetien) wird eine Polizeipatrouille beschossen. Ein Polizist wird getötet, ein zweiter verletzt.
23.7.2007 In einem Spiegel-Interview verteidigt der Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn Putin und kritisiert die Haltung westlicher und ostmitteleuropäischer Länder.
23./24.7.2007 Bei Tewsen-Kala (Vedeno Rayon, Tschetschenien) kommt es zu einem Feuergefecht zwischen Untergrundkämpfern und dem "Wostok-Bataillon". Dabei werden sechs Untergrundkämpfer getötet.
24.7.2007 Putin empfängt Vertreter der Jugendorganisation "Naschi" in seiner Residenz in Zawidowo.
24.7.2007 Zehn russische Wissenschaftler, darunter zwei Nobelpreisträger, kritisieren den wachsenden Einfluss der Russisch-Orthodoxen Kirche in einem offenen Brief.
25.7.2007 In Moskau gedenken mehrere hundert Menschen der Opfer der "Großen Säuberungen" 1937/38.
25.7.2007 Die Tageszeitung "Kommersant" berichtet, dass der Föderale Registrationsdienst die Registrierung der von Dmitrij Rogosin gegründeten Partei "Großes Russland" verweigert hat.
26.7.2007 In Dagestan wird Kuramagomed Ramasanow, ein führender moslemischer Geistlicher, zusammen mit seinem Bruder getötet, als in seinem Wagen eine Bombe explodiert.
26.7.2007 Die Gruppe der "Mütter Beslans" veröffentlicht Videoaufnahmen der Geiselnahme 2004, die nachweisen sollen, dass der Sturm und die Explosionen, die zum Tode vieler Geiseln führten, von den Sicherheitskräften initiiert wurde.
27.7.2007 In Inguschetien wird eine Position von FSB-Truppen mit Granatwerfern und automatischen Waffen beschossen.
28.7.2007 Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe "Vereinigte Bürgerfront" in Murmansk wird die oppositionelle Journalistin Larisa Arap seit dem 6.7. in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt festgehalten. Larisa Arap hatte u.a. Artikel über Kindesmissbrauch in psychiatrischen Anstalten geschrieben.
30.7.2007 Die "Financial Times" berichtet, dass das rasch wachsende Mineralölunternehmen Russneft', das Michail Guzerijew 2002 gegründet hatte, im Begriff steht, in staatsnahe Hände überzugehen.
30.7.2007 Außenminister Sergej Lawrow empfängt in Moskau Machmud Abbas, den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, und erörtert mit ihm die Situation im Nahen Osten.
31.7.2007 In Inguschetien beschießen Unbekannte einen Bus, der Polizisten von Wladikawkas nach Mosdok transportiert. Ein Polizist wird getötet, drei werden verwundet.
31.7.2007 Konstantin Kosatschow, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Duma, erklärt, Russland werde auch zu den Wahlen 2007 und 2008 ausländische Beobachter einladen.
31.7.2007 Präsident Putin empfängt Machmud Abbas, den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, und bezeichnet ihn als legitimen Führer von ganz Palästina.
31.7.2007 U.S. Assistant Secretary of State John Rood führt in Washington Gespräche mit dem russischen Stellvertretenden Außenminister Sergei Kisljak und einer Delegation von Militärs und Geheimdienstlern über die Pläne für ein amerikanisches Raketenabwehrsystem, die die Stationierung von zehn Abfangraketen in Polen und einer Radarstation in Tschechien vorsehen.
1.8.2007 In den Automobilwerken AvtoWAS (Toljatti) treten die Arbeiter für einen Tag in den Ausstand und fordern eine Lohnerhöhung.
2.8.2007 Eine russische Polarexpedition unter Leitung von Artur Tschilingarow, einem Stellvertretenden Dumavorsitzenden und Angehörigen der Partei "Einiges Russland", erreicht mit dem Forschungsschiff den Nordpol. Zwei Mini-U-Boote pflanzen in 4.200m Tiefe eine aus Titan gefertigte russische Flagge auf.
3.8.2007 Michail Prusak, der Gouverneur von Nowgorod, tritt zurück, nachdem Ilja Klebanow, der Präsidialbevollmächtigte für den Föderalbezirk Nordwest, seine Amtsführung kritisiert hat.
5.8.2007 In Tscheljabinsk beginnen die ersten gemeinsamen Übungen der Schanghai Kooperationsorganisation, an der 6.500 Soldaten und 500 Fahrzeuge teilnehmen.
5.8.2007 Admiral Wladimir Masorin kündigt in Sewastopol an, dass Russland mit der Produktion der seegestützten Interkontinentalrakete "Bulawa-M" beginnen wird.
6.8.2007 Finanzminister Kudrin und sein afghanischer Amtskollege Anwar al-Haq Ahadi unterzeichnen ein Abkommen, mit dem Russland auf die Bezahlung von Schulden in Höhe von 11 Mrd. US$ verzichtet. Dabei handelt es sich um Kredite für Waffenlieferungen in der Zeit der sowjetischen Intervention in Afghanistan.
6.8.2007 Russische Militärs teilen mit, dass Moskau durch ein Luftabwehrsystem geschützt werden soll, das auf einer modernisierten Version der S-400 basiert. Das System ist gegen Flugzeuge und Mittelstreckenraketen einsetzbar, nicht gegen ICBM.
7.8.2007 Die georgische Regierung protestiert gegen den Überflug zweier russischer Flugzeuge über georgischem Gebiet, bei dem eines der Flugzeuge eine Rakete verliert. Russische Stellen bezeichnen die georgischen Vorwürfe als falsch und unterstellen, es handele sich um eine Provokation.
7.8.2007 Das Regionalparlament des Gebiets Nowgorod wählt Sergei Mitin zum Gouverneur. Vorgänger Michail Prusak war unter Druck zurückgetreten.
7.8.2007 Ein Petersburger Bezirksgericht verurteilt sieben Personen wegen Ermordung des Menschenrechtsaktivisten Timur Karatschowa und Aufstachelung zum Rassenhass zu Haftstrafen von drei bis sieben Jahren.
8.8.2007 Präsident Putin empfängt Artur Tschilingarow und seine Begleiter nach der Rückkehr von ihrer Nordpolexpedition.
8.8.2007 Eine Prozession, die zwei Wochen zuvor auf den Soloweckij-Inseln begonnen hat, findet ihren Abschluss in Butowo, einem Moskauer Stadtteil, in dem während der "Großen Säuberungen" 1937-38 wenigstens 20.000 Personen erschossen wurden. An der Zeremonie nehmen keine Vertreter der russischen Regierung teil.
9.8.2007 Das Moskauer Patriarchat weist die Kritik von zehn Wissenschaftlern an der Rolle der orthodoxen Kirche zurück und wirft ihnen vor, sie versuchten eine "Ideologie der Wissenschaft" durchzusetzen.
9.8.2007 Der UN-Sicherheitsrat, dem Russland als ständiges Mitglied angehört, lehnt es ab, einen Antrag Georgiens zu behandeln, der die Verletzung seines Luftraums durch vermutlich russische Flugzeuge zum Gegenstand hat.
10.8.2007 Generalmajor Pawel Androsow, der Befehlshaber der Fernfliegerkräfte, teilt mit, dass russische Bomber Tu-160 und Tu-158 die U.S. Basis Guam angeflogen haben.
11.8.2007 Putin besucht gemeinsam mit dem Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten Sergej Iwanow die Radarstation Lechtusi, die Teil des russischen Weltraumüberwachungssystems ist. Während des Besuchs kündigt Putin den Ausbau eines leistungsfähigen russischen Raketenabwehrsystems an.
13.8.2007 Der Newskij-Express zwischen Moskau und St. Petersburg wird durch eine Bombe zum Entgleisen gebracht. 60 Personen werden verletzt.
14.8.2007 Der Menschenrechtsbeauftragte der Präsidenten, Wladimir Lukin, spricht sich dafür aus, die oppositionelle Journalistin Larisa Arap, die in einer psychiatrischen Anstalt festgehalten wird, zu entlassen.
15.8.2007 In Maikop (Adygej) verhaftet die Polizei einen Mann, den sie mit einem Video in Zusammenhang bringt, das auf mehreren rechtsradikalen Websites präsentiert wird. Das Video zeigt, wie ein Tadschike und ein Dagestani vor laufender Kamera exekutiert werden.
16.8.2007 Gipfeltreffen der Shanghai Cooperation Organization (SCO) (Mitglieder: Russland, China, Kasachstan, Kirgisien, Usbekistan und Tadschikistan) in Bischkek (Kirgisien).
17.8.2007 Putin gibt bekannt, dass Russland nach einer Pause von 15 Jahren wieder Langstreckenflüge strategischer Bomber unternimmt.
17.8.2007 Im Rayon Ust-Djegut (Karatschajewo-Tscherkessien) wird der Bezirksstaatsanwalt verletzt, als Unbekannte auf ihn das Feuer eröffneten, während er seinen PKW parkte.
18.8.2007 Die englische Zeitung "The Guardian" berichtet, dass die Rundfunkstation "Bolschoe radio", die als letzter russischer Sender den russischen Dienst der BBC übertragen hat, von den Behörden aufgefordert wurde, die Sendungen einzustellen.
20.8.2007 Die Journalistin Larisa Arap, die seit dem 6.7. in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt festgehalten wurde, wird entlassen, nachdem der Fall erhebliches öffentliches Aufsehen erregt hat.
20.8.2007 Im Dorf Galaschki (Rayon Sunsha, Inguschetien) wird ein Militärkonvoi von Unbekannten beschossen.
20.8.2007 In Nasran beschießen Unbekannte aus einem fahrenden Wagen Polizeifahrzeuge.
20.8.2007 In Dagestan wird der Polizeichef von Chasawjurt von Unbekannten beschossen, als er an einer Unfallstelle eintrifft.
20.8.2007 In Schali, südöstlich von Grosny, wird ein Polizeifahrzeug beschädigt, als eine Sprengfalle am Straßenrand ausgelöst wird. Zwei Polizisten werden verletzt.
21.8.2007 Präsident Putin eröffnet die Moscow International Air Show (MAKS).
22.8.2007 In Inguschetien wird ein Schützenpanzer der russischen Inneren Truppen von Unbekannten beschossen. Ein Soldat wird getötet, fünf weitere verletzt.
22.8.2007 Der georgische Verteidigungsminister Batu Kutelia teilt mit, dass am Vortag wieder ein Flugzeug von Russland aus den georgischen Luftraum verletzt hat.
23.8.2007 Der Rat der islamischen Geistlichkeit in Russland spricht sich gegen die Einführung eines Unterrichtsfachs "Orthodoxe Religion" in den Schulen aus. Gegenwärtig gibt es nur in einigen Regionen obligatorischen Religionsunterricht.
23.8.2007 Der armenische Präsident Robert Kocharian trifft in Sotschi mit seinem russischen Amtskollegen Putin zusammen. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen Fragen der Energiekooperation und des Preises für russische Gaslieferungen im Jahre 2009.
23.8.2007 In Dagestan gerät ein Konvoi russischer OMON-Truppen in einen Hinterhalt. Zwei Polizisten werden getötet, sechs weitere verletzt.
23.8.2007 Die Zeitung "Moscow Times" berichtet, dass Ende Juli Andrej Pisarew zum Stellvertretenden Generaldirektor des Fernsehsenders "Erster Kanal" ernannt wurde, der über 85% der russischen Bevölkerung erreicht. Pisarew ist für die Wahlberichterstattung verantwortlich.
24.8.2007 Der Mineralölkonzern LUKojl erklärt, er habe seine Öllieferungen nach Deutschland im Juli und August um ein Drittel gekürzt. Gründe dafür werden nicht angegeben.
27.8.2007 Konstantin Titow, der langjährige Gouverneur von Samara, tritt zurück. Putin ernennt Wladimir Artjakow, den Vorstandsvorsitzenden von AvtoVAZ, zum kommissarischen Gouverneur.
27.8.2007 In einem Bericht vor Präsident Putin erklärt Generalstaatsanwalt Jurij Cajka, dass zehn Personen in Verbindung mit dem Mord an der Journalistin Anna Politkowskaja festgenommen worden seien.
28.8.2007 Ein Moskauer Bezirksgericht stellt einen Haftbefehl für den Milliardär Michail Guzerijew aus, den Besitzer des Mineralölunternehmens Russneft. Dieser befindet sich nach Presseberichten im Ausland.
29.8.2007 Verteidigungsminister Sergej Serdjukow entlässt General Konstantin Tschmarow, den amtierenden Befehlshaber des Kosmodroms Plesezk. Dort war ein Wehrpflichtiger von zwei betrunkenen Offizieren so schwer misshandelt worden, dass er am 27.8. verstarb.
29.8.2007 Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende der LDPR, Aleksej Mitrofanow, teilt mit, dass er zu "Gerechtes Russland"übertritt und auf deren Liste für die Dumawahlen kandidieren wird.
29.8.2007 In Nazran (Inguschetien) beschießen Unbekannte einen BMW und töten zwei Insassen, die dem Vernehmen nach den Sicherheitskräften angehören.
29.8.2007 Das Regionalparlament des Gebiets Samara bestätigt auf Vorschlag Putins Wladimir Artjakow im Amt des Gouverneurs.
29.8.2007 Die Regierung von Tadschikistan kündigt die Zusammenarbeit mit dem russischen Aluminium-Unternehmen RusAl auf.
30.8.2007 In Nishnij Nowgorod durchsucht die Polizei die Büros der NGO "Stiftung zur Unterstützung der Toleranz" und beschlagnahmt vier Computer.
30./31.8.2007 In Karabulak (Inguschetien) dringen Bewaffnete in das Haus der Lehrerin Vera Dragantschuk ein und töten ihren Mann und ihre beiden Söhne. Sie selbst kann entkommen.
2.9.2007 Präsident Putin unterzeichnet den Erlass über die Durchführung der Dumawahlen am 2. Dezember 2007.
2.9.2007 In Machatschkala erschießen Unbekannte den Direktor der örtlichen Filiale der Promstrojbank auf dem Weg nach Hause.
4.9.2007 Nach Medienberichten hat Generalstaatsanwalt Jurij Tschajka Sergej Iwanow, den Leiter der Abteilung, die den Fall Politkowskaja untersucht, abgelöst und durch dessen Stellvertreter Andrej Majorow ersetzt. Außerdem hat er Petr Garibjan, den verantwortlichen Untersuchungsführer, von dem Fall abgezogen.
5.9.2007 Putin besucht in Kamtschatka eine U-Boot-Basis der Pazifikflotte.
5.9.2007 In einem Moskauer Bezirksgericht beginnt ein Prozess gegen den nach London emigrierten Finanzmagnaten Boris Beresowskij wegen Unterschlagung von Firmengeldern der Fluggesellschaft Aeroflot.
5.9.2007 Ein Stützpunkt der Inneren Truppen westlich von Malgobek (Inguschetien) wird mit Granatwerfern und automatischen Waffen beschossen. Mehrere Soldaten werden verletzt.
6.9.2007 In Djakarta unterzeichnen Präsident Putin und sein indonesischer Amtskollege Susilo Bambang Yudhoyono Abkommen über die Lieferung russischer Rüstungsgüter an Indonesien in Höhe von über 1 Mrd. US$.
7.9.2007 In Sidney unterzeichnen Präsident Putin und sein australischer Amtskollege John Howard ein Abkommen über die Lieferung australischen Urans für russische Nuklearanlagen.
7.9.2007 Putin trifft in Sidney mit US-Präsident Bush zusammen und diskutiert mit ihm u.a. die Stationierung von US-Raketenabwehrsystemen in Europa und Russlands Beitritt zur WTO.
7.9.2007 In Nazran (Inguschetien) wird eine russische Ärztin aus einem vorbeifahrenden Wagen heraus erschossen.
8.-9.9.2007 In Surchakhi (Inguschetien) wird ein Posten des russischen Innenministerium mit Granatwerfern beschossen. Ein Soldat wird getötet.
8.-9.9.2007 Bei einem fünfstündigen Feuergefecht, das sich nach einem Granatwerferangriff auf einen Stützpunkt der Inneren Truppen in Malgobek (Inguschetien) entwickelt, werden zwei Untergrundkämpfer und ein Soldat getötet sowie zwei Soldaten verwundet.
9.9.2007 Eine Moskauer Regionalkonferenz der Bewegung "Das andere Russland" findet nicht statt, da das "Sputnik-Kino", wo die Konferenz stattfinden soll, kurzfristig den Vertrag kündigt.
9.9.2007 In St. Petersburg demonstrieren 4.000 Personen gegen den Bau des geplanten Gazprom-Turms.
10.9.2007 In Inguschetien werden drei Angehörige einer Roma-Familie von Unbekannten ermordet.
11.9.2007 Der Stellvertretende Generalstabschef, Generaloberst Alexander Rukschin, teilt mit, dass Russland eine Vakuumbombe entwickelt und getestet hat, die alle anderen nichtnuklearen Bomben an Sprengkraft übertrifft.
12.9.2007 Präsident Putin nimmt das Rücktrittsgesuch von Ministerpräsident Michail Fradkow an.
12.9.2007 Putin nominiert Viktor Subkow, den Chef der Finanzaufsicht, als Nachfolger von Ministerpräsident Fradkow.
12.9.2007 In Naltschik, der Hauptstadt der Republik Kabardino-Balkarien, wird ein Bombenanschlag auf ein Polizeifahrzeug verübt. Menschen kommen nicht zu Schaden.
13.9.2007 Admiral Wladimir Vysockij, bisher Befehlshaber der Nordmeerflotte, wird zum Oberbefehlshaber der Seekriegsflotte ernannt. Er folgt Admiral Vladimir Masorin, der mit 60 Jahren die Altersgrenze erreicht hat.
13.9.2007 In Chasania (Republik Kabardino-Balkarien) wird ein Fahrzeug der Sicherheitskräfte durch eine Bombe beschädigt. Bei der folgenden Razzia kommt es zu einem Feuergefecht, bei dem ein Untergrundkämpfer getötet wird. Drei Polizisten werden verwundet.
13.9.2007 Boris Semzow, Stellvertretender Herausgeben der "Nesawisimaja gaseta", wird wegen Erpressung festgenommen.
13.-14.9.2007 In Nasran (Inguschetien) wird das Polizeihauptquartier mit Granatwerfern beschossen.
14.9.2007 Die Staatsduma bestätigt Viktor Subkow mit 381 ggen 47 Stimmen als Ministerpräsidenten.
14.9.2007 Putin empfängt die Teilnehmer der Waldaj-Konferenz in Sotschi.
14.9.2007 Die Zeitung "Komsomolskaja prawda" teilt mit, dass die Moskauer Behörden Shamil Burajew, früher Verwaltungschef im Rayon Atschkhoj-Martan (Tschetschenien) im Zusammenhang mit der Ermordung der Journalistin Anna Politkowskaja festgenommen haben.
16.9.2007 In Moskau wird der Sohn eines iranischen Diplomaten von Unbekannten erstochen.
17.9.2007 Der polnische Präsident Lech Kaczynski legt anlässlich des Jahrestages des sowjetischen Einmarsches in Polen am 16.9.1939 in Katyn, 20 km von Smolensk, an der Gedenkstätte der ermordeten polnischen Offiziere einen Kranz nieder.
17.9.2007 Der deutsche Energiekonzern E.on teilt mit, dass er für 4,1 Mrd. Euro den russischen Strom-Erzeuger OGK-4 erworben hat.
17.9.2007 In Gazi-Yurt (Bezirk Nasran, Inguschetien) wird der Oberstleutnant des Inlandsgeheimdienstes Alichan Kalimatow von Unbekannten erschossen.
18.9.2007 Die Zeitung "Moscow Times" meldet, dass im russischen Internet .ru die Millionste Adresse registriert worden ist.
18.9.2007 In Nowyj Sulak (Dagestan) wird der Untergrundführer Rappani Chalilow im Laufe einer Spezialoperation getötet.
18.9.2007 Verteidigungsminister Anatolij Serdjukow kündigt seinen Rücktritt an, da die enge Verwandschaft - er ist Schwiegersohn des neuen Ministerpräsidenten Viktor Subkow - mit dem Amt nicht vereinbar sei.
18.9.2007 Der französische Außenminister Bernard Kouchner führt in Moskau Gespräche mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. U.a. geht es um die Frage der iranischen Nuklearpolitik.
18.9.2007 Der Soziologie und Philosoph Boris Gruschin stirbt nach langer Krankheit im Alter von 78 Jahren. Gruschin hat seit den sechziger Jahren in der Sowjetunion Meinungsumfragen durchgeführt und war einer der Gründer des Meinungsforschungsinstituts VCIOM.
19.9.2007 Jose Manuel Barroso, der Präsident der Europäischen Kommission, kündigt eine Gesetzgebung zur Liberalisierung des europäischen Energiemarktes an. Die Vorlage sieht u.a. vor, ausländischen Energiekonzernen (wie z.B. Gazprom) den Eintritt in den europäischen Binnenmarkt zu verweigern, wenn deren Mutterländer ihre Märkte nicht öffnen.
19.9.2007 Bei der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat über die Verlängerung des Mandats für die ISAF-Truppen in Afghanistan enthält sich Russland der Stimme.
19.9.2007 800-900 Einwohner der Siedlung Surchachi, im Südosten von Nasran (Inguschetien), demonstrieren für die Freilassung von zwei jungen Männern, die von Unbekannten entführt worden sind. Es kommt zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften. Die Demonstration endet, als bekannt wird, dass die Gesuchten freigelassen wurden.
20.9.2007 Viktor Scherschunow, der Gouverneur von Kostroma, und sein Fahrer werden bei einem Autounfall getötet. Der Unfallgegner wird mit Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.
20.9.2007 In Zentrum von Machatschkala umstellen Sicherheitskräfte einen Wohnblock, in dem sich zwei Untergrundkämpfer verborgen halten. Im Verlauf der Operation werden zwei Wohnhäuser zerstört, zwei weitere beschädigt. Die beiden Guerillakämpfer und ein Angehöriger der Sicherheitskräfte werden getötet.
20.9.2007 Drei Angehörige des Rechnungshofes werden unter dem Verdacht festgenommen, Bestechungsgelder in Höhe von 1 Mio Euro erpresst zu haben.
21.9.2007 Der irakische Außenminister Hoshyar Zebari besucht Moskau und lädt russische Unternehmen ein, sich in der irakischen Gas- und Ölindustrie zu engagieren.
21.9.2007 In Ali-jurt, südöstlich von Nasran (Inguschetien), kommt es zu einem Feuergefecht zwischen Untegrundkämpfern und Sicherheitskräften. Ein Guerilla wird getötet, mehrere Polizisten verletzt.
23.9.2007 Der ehemalige Bundeskanzler Gerd Schröder und der frühere französische Präsident Jacques Chirac treffen zu einem Privatbesuch bei Putin in Sotschi ein.
24.9.2007 Die Zeitung "Izvestija" meldet, dass das Staatsunternehmen Energomaschinostroitelnyj aljans ein Kontrollpaket des Podolsker Elektromaschinenbauunternehmens erworben hat, das Russland größter Erzeuger von Atomkraftwerken ist.
24.9.2007 Präsident Putin stellt das neue Kabinett vor, das nur auf drei Positionen verändert ist. Dmitrij Kosak übernimmt das Ministerium für Regionalentwicklung, Tatjana Golikowa löst Michail Surabow im Gesundheits- und Sozialressort ab und Elvira Nabiullina ersetzt German Gref. Finanzminister Kudrin wird unter Beibehaltung seines Amtes zum Stellvertretenden Ministerpräsident befördert. Das Rücktrittsangebot von Verteidigungsminister Serdjukow wird nicht angenommen.
25.9.2007 Putin verlagert per Dekret die Verfügung über den Investititonsfond aus dem Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und Handel an das Ministerium für Regionalentwicklung. Der Fond verfügt 2007 über Mittel in Höhe von 4,4 Mrd. US$ zur Finanzierung regionaler Investitionsprojekte.
25.9.2007 In einem Moskauer Bezirksgericht beginnt der Prozess gegen den Politologen Andrej Piontkowskij, dem vorgeworfen wird, in seinem neuen Buch "Ungeliebtes Land" Extremismus geschürt zu haben.
25.9.2007 Putin entlässt den Leiter der Abteilung für Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung im Innenministerium, Nikolaj Perschutkin. Zeitgleich werden die Leiter der entsprechenden Abteilungen in St. Petersburg und im Gebiet Leningrad entlassen.
25.9.2007 Die Föderale Steuerbehörde kündigt an, dass sie eine Spezialinspektion zur Steuerprüfung bei "größeren Steuerzahlern" schaffen will.
26.9.2007 Im Rahmen seiner Gespräche mit den Fraktionsvorsitzenden in der Duma empfängt Putin Sergej Baburin, den Vorsitzenden der Partei "Volksunion" zu einem Gespräch. Nach dem Gespräch kündigt dieser für den 4.11. den "Russischen Marsch" an. Dabei handelt es sich um eine Demonstration rechtsradikalter Gruppierungen.
26.9.2007 Auf seiner ersten Reise im neuen Amt besucht Ministerpräsident Subkow das Gebiet Pensa und setzt sich für die sozialen Belange der Landbevölkerung ein.
26.9.2007 Um 4 Uhr früh wird im Casino des Hotels "Metropol" in Moskau Tigran Arsakanzjan, ein Abgeordneter des armenischen Parlaments, von zwei Personen angegriffen und durch Messerstiche und einen Schuss verletzt.
26.9.2007 In Komsomolsk am Amur präsentiert das Luftfahrtunternehmen Suchoj vor 1.000 geladenen russischen und ausländischen Gästen den "Superjet 100", ein Regionalflugzeug für 78-98 Passagiere.
26.9.2007 "Transparency International" publiziert seinen "Corruption Perception Index" für 2007. Russland rangiert darin unter 180 Staaten auf Platz 143 in der Nachbarschaft von Gambia, Indonesien und Togo.
27.9.2007 Die Zeitung "Vedomosti" berichtet, dass Putin der Partei "Einiges Russland" gestattet, in der Wahlkampagne sein Porträt einzusetzen.
27.9.2007 In Moskau wird ein Sonderermittler des Innenministeriums von Dagestan, der sich dienstlich in der russischen Hauptstadt aufhält, auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen.
27.9.2007 Außenminister Sergej Lawrow spricht sich vor der UN in New York gegen eine dritte Runde von Sanktionen gegen den Iran aus, da dies die Bemühungen der IAEA stören würde.
27.9.2007 In Sagopschi, einem Ort in Inguschetien, stürmen Spezialeinheiten des Innenministeriums ein Haus, erschießen zwei der Bewohner und nehmen einen dritten fest. Die russische Seite unterstellt, die Opfer seien Mitglieder der Widerstandsbewegung gewesen. Dies wird von lokalen Menschenrechtlern zurückgewiesen.
28.9.2007 Putin weist das Justizministerium per Dekret an, zur Unterstütung der russischen Delegation im Europa-Rat fünf Beamte zu entsenden, die am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte russische Interessen vertreten sollen.
30.9.2007 In Gonoda (Dagestan) werden bei einem Schusswechsel neun Personen getötet, darunter ein Polizeioffizier und mehrere Verwandte des dagestanischen Innenministers Adilgirej Magomedtagirow.
30.9.2007 Die oppositionelle Bewegung "Anderes Russland" bestimmt Garry Kasparov zu ihrem Präsidentschaftskandidaten.
1.10.2007 Putin veröffentlicht die Liste der 42 Mitglieder der Gesellschaftskammer, die vom Präsidenten ernannt werden. Darunter sind die Menschenrechtsaktivisten Alla Gerber und Alexander Brod, sowie einer der führenden Liberalen, Jewgenij Jasin, der Rektor der "Higher School of Economics" in Moskau.
1.10.2007 In Neftekumsk, Region Stawropol, wird ein tschetschenischer Untergrundkämpfer von Sicherheitskräften getötet.
1.10.2007 Auf dem Parteitag von "Einiges Russland" erklärt Präsident Putin, er nehme das Angebot an, auf der Parteiliste von "Edinaja Rossija" für die Duma zu kandidieren. Darüber hinaus deutet er an, er könne sich vorstellen, das Amt des Ministerpräsidenten zu übernehmen.
1.10.2007 Der inhaftierte Unternehmer und Finanzmagnat Michail Chodorkowskij wendet sich aus dem Gefängnis an die russischen Liberalen und fordert sie auf, den christlichen Glauben ernst zu nehmen.
2.10.2007 Die Website kavkaz-uzel.ru berichtet, dass die Sicherheitskräfte in Inguschetien angewiesen worden seien, in Zukunft keine Berichte über "terroristische Vorfälle" wie Überfälle oder Feuergefechte mehr an die Medien zu geben.
2.10.2007 Am Flughafen Domodedowo werden hochgestellte Mitarbeiter des Föderalen Dienstes für Drogenkontrolle festgenommen. Hintergrund sind offenbar illegale Abhöraktionen. Die Medien spekulieren über einen Machtkampf unter den "silowiki" (der Begriff bezeichnet Militär, Innenministerium und Sicherheitsdienste).
3.10.2007 Der ukrainische Energieminister Jurij Bojko führt in Moskau Gespräche mit dem Erdgaskonzern "Gazprom".
3.10.2007 Kamil Ischakov, seit November 2005 Präsidialbeauftragter für den Fernostbezirk, wird zum Stellvertretenden Minister für regionale Angelegenheiten ernannt.
3.10.2007 Im Keller des Hauses Nikolsker Straße 8 in Moskau werden 34 Leichen gefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich um Erschießungsopfer aus den 30er Jahren handelt.
3.10.2007 In Ogni (Dagestan) werden zwei Polizeibeamte getötet, als ein Unbekannter auf ihren Wagen, der vor dem Gebäude der örtlichen Innenbehörde parkte, das Feuer eröffnete.
3.10.2007 Die NASA und die russische Raumfahrtagentur unterzeichnen ein Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Suche nach Wasserreserven auf dem Mond und dem Mars. Die Unterzeichnung erfolgt am Vorabend des 50. Jahrestages des Start des Sputnik, des ersten künstlichen Erdtrabanten.
3.10.2007 In Brüssel findet ein Menschenrechtsdialog zwischen EU und Russland statt.
3.10.2007 Radio Free Europe berichtet, dass die russische Menschenrechtsaktivistin Ljudmila Aleksejewa mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet worden ist.
4.10.2007 Präsident Putin bringt in die Duma eine Gesetzesvorlage ein, die vorsieht, ein Staatsunternehmen zu schaffen, in dem Anlagen der Atomindustrie zusammengefasst werden.
6.10.2007 Gipfeltreffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten in Duschanbe.
6.10.2007 Putin ernennt den ehemaligen Ministerpräsident Michail Fradkow zum Direktor des Auslandsgeheimdienstes SWR. Sergej Lebedjew, der dieses Amt bisher inne hatte, wird Exekutivsekretär der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).
7.10.2007 In Moskau feiern 10.000 Jugendliche der Bewegung "Unsere" den Geburtstag von Wladimir Putin. 200 Oppositionelle gedenken der vor einem Jahr ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja.
7.10.2007 Putin ernennt Grigorij Rapota, bisher Generalsekretär der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft, zum Präsidialbevollmächtigten in der Südlichen Föderalregion.
8.10.2007 Petros Garibjan, der Chefermittler im Fall Politkowskaja, erklärt gegenüber der Zeitung "Novaja gazeta", der Mörder der Journalistin sei bekannt, aber noch nicht verhaftet, da man versuche, die Hintermänner zu finden und ihre Mitschuld mit gerichtsverwertbaren Fakten zu beweisen.
8.10.2007 Andrej Kasmin, bisher Chef der Sberbank, wird zum Leiter des Föderalen Postdienstes ernannt. Als Nachfolger bei der Sberbank ist der ehemalige Minister für Handel und Entwicklung, German Gref, im Gespräch.
9.10.2007 Die Zentrale Wahlkommission hat die Listen aller 14 Parteien bestätigt, die an der Dumawahl am 2.12.2007 teilnehmen. Die Liste von "Drugaja Rossija", die nicht zugelassen ist, blieb außer Betracht.
9.10.2007 Der Leiter des Föderalen Dienstes zur Drogenkontrolle, Viktor Tscherkessow, publiziert in der Zeitung "Kommersant" einen Artikel, in dem er vor einem Konflikt zwischen den Geheimdiensten warnt. Es wird vermutet, dass er sich dabei auf die Verhaftung hochrangiger Mitarbeiter seiner Behörde durch die Staatsanwaltschaft bezieht.
9.10.2007 Ministerpräsident Viktor Subkow teilt mit, dass die Streitigkeiten zwischen Gazprom und der ukrainischen Führung über die ukrainische Verschuldung gegenüber dem Erdgaskonzern beigelegt worden sind.
9.10.2007 Kulturminister Alexander Sokolow teilt mit, dass 17 Werke zeitgenössischer russischer Künstler, die im Rahmen einer Ausstellung in Frankreich gezeigt werden sollten, von offiziellen Stellen ausgemustert wurden.
9.10.2007 In seinem Schlusswort auf der Sitzung mit Mitgliedern des Föderationsrates kritisiert Putin, dass russische Großunternehmen im Managementbereich zu viele Ausländer beschäftigen.
9.-10.10.2007 Der französische Präsident Nicolas Sarkozy trifft zu einem zweitägigen Besuch in Moskau ein und führt Gespräche mit seinem russischen Amtskollegen. Die beiden Präsidenten erörtern ein breites Spektrum von Fragen, u.a. die Probleme der iranischen Nuklearpolitik und die Situation im Kosovo. Offenbar kommt es aber zu keiner Annäherung der Standpunkte.
10.10.2007 Der Pressedienst der Regierung teilt mit, dass Ministerpräsident Viktor Subkow Wasilij Jakemenko, den Führer der Jugendbewegung "Naschi", zum Vorsitzenden des neugegründeten Staatskomitees für Jugend ernannt hat.
10.10.2007 Ministerpräsident Viktor Subkow ernennt Andrej Dutow, einen ehemaligen GRU-Offizier, der bisher in der ONEKSIM-Bank tätig war, zum Leiter von Rosprom, der Föderalen Industrieagentur, und Alexander Suchorukow, einen ehemaligen KGB-Mann, der mit Subkow in der Agentur für Finanzmonitoring arbeitete, zu seinem persönlichen Gehilfen.
10.10.2007 Auf einer Energiekonferenz in Wilna, an der Vertreter von zehn osteuropäischen Staaten teilnehmen, vereinbaren Repräsentanten der Ukraine, Georgiens, Aserbaidschans, Litauens und Polens den Bau einer Erdölpipeline von der Westukraine nach Danzig, die russisches Gebiet nicht berührt. Die Pipeline soll eine Länge von 500 km haben und 700 Mio US$ kosten.
11.10.2007 Auf einer Sitzung des Staatsrates in Ufa weist Putin auf die Teuerung von Grundnahrungsmitteln hin und kündigt eine Rentenerhöhung für den 1. Dezember an.
11.10.2007 Anhänger von "Einiges Russland" demonstrieren in Rostow am Don gegen Boris Nemzow (Union der Rechten Kräfte), der sein neues Buch vorstellen und sich mit Wählern treffen will. Der angemietete Saal wird nicht geöffnet, so dass Nemzow seine Wählerversammlung auf der Straße abhalten muss.
12.10.2007 Putin empfängt US-Außenministerin Condoleezza Rice und US-Verteidigungsminister Robert Gates in seiner Residenz in Nowo Ogarewo und erörtert mit ihnen u.a. die Frage der geplanten Stationierung von US Raketenabwehrsystemen in Polen und Tschechien.
13.10.2007 Condoleezza Rice trifft mit Vertretern russischer Menschenrechtsgruppen zusammen.
14.10.2007 Interfax berichtet, dass auf Putin ein Mordanschlag geplant sei, der während seiner Iranreise stattfinden solle.
14.-15.10.2007 Deutsch-russische Regierungskonsultationen und "Petersburger Dialog" in Wiesbaden. Die russische Delegation umfasst Präsident Putin, zwölf Minister und den Leiter von Rosatom. Merkel und Putin erörtern Fragen der internationalen Politik und der deutsch-russischen Beziehungen.
16.10.2007 Gipfel der fünf Staaten des Kaspischen Raums (Russland, Iran, Kasachstan, Aserbaidschan und Turkmenistan) in Teheran. Im Kontext des Gipfels warnt Präsident Putin vor einem militärischen Angriff auf den Iran und erklärt, der Iran habe das Recht, zivile Atomenergie zu entwickeln. Putin verspricht die Fertigstellung des iranischen AKW Bushehr, weicht der Frage nach dem Zeitpunkt der Lieferung von nuklearem Brennstoff aber aus.
16.10.2007 Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" veröffentlicht ihren Pressefreiheitsindex 2007. Russland rangiert darin unter 168 Ländern auf Platz 144.
17.10.2007 German Gref, bis vor kurzem Minister für Handel und Wirtschaftsentwicklung, wird als Präsident der Sberbank benannt. Die Ernennung muss auf dem Treffen der Anteilseigner am 28.11.2007 bestätigt werden.
17.11.2007 Die Staatsanwaltschaft erhebt im Fall der ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja gegen neun Personen Anklage. Darunter ist ein Angehöriger des Inlandsgeheimdienstes FSB.
18.10.2007 Putin hält zum fünftenmal die Pressekonferenz "Direkte Linie zum Präsidenten Russlands" ab, die diesmal drei Stunden dauert und in deren Verlauf er 50 Fragen beantwortet.
19.10.2007 Russland tilgt vorzeitigt einen Landwirtschaftskredit bei den USA im Umfang von US$ 343 Mio.
20.10.2007 Michail Gorbatschow gründet eine sozialdemokratische Sammlungsbewegung, die »Sozialdemokratische Union«, die aber vorerst keine Partei gründen wird.
21.10.2007 Eine Sojus-Raumkapsel landet in Kasachstan und bringt einen malaysischen und zwei russische Kosmonauten von der internationalen Raumstation ISS zurück.
22.10.2007 US-Präsident George W. Bush telefoniert mit Präsident Wladimir Putin, um die Ergebnisse des Treffens der Außen- und Verteidigungsminister Russlands und der USA in Moskau am 12.10.2007 zu erörtern.
22.10.2007 US-Außenministerin Condoleezza Rice erklärt in Washington, dass die USA den Vertrag über die Konventionellen Streitkräfte in Europa (KSE) beibehalten wollen. Präsident Putin hatte am 13.07.2007 verfügt, dass Russland den KSE-Vertrag vorerst auf Eis legt.
23.10.2007 Der russische Vize-Außenminister Alexander Saltanow spricht sich bei einem Besuch in Israel für eine Wiederherstellung der Einheit zwischen den Palästinensern aus, will sich aber nicht direkt in den Konflikt zwischen Hamas und Fatah einmischen.
23.10.2007 Indien unterzeichnet einen Vertrag mit Russland über eine Lizenz zum Bau von 40 Kampfflugzeugen des Typs Suchoi Su-30MKI.
23.10.2007 Russland schießt einen (eigentlich veralteten) Oko-Frühwarnsatelliten in den Weltraum.
24.10.2007 Das russische Finanzministerium korrigiert den Haushalt für 2007, so dass die Einnahmen nun 7,4 Billionen Rubel betragen werden. Die Ausgaben sind mit 6,53 Billionen die höchsten seit 2000.
24.10.2007 Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärt, dass Putin nach dem Ende seiner Amtszeit das Land nicht mehr regieren werde, aber Einfluss auf die Politik behalten werde.
24.10.2007 Der russische Außenminister Sergei Lawrow erklärt auf einer Pressekonferenz in Harbin (China), dass Russland kein Militärbündnis mit Indien oder China anstrebe, aber Beziehungen mit diesen Staaten (u.a. in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit) ausbauen würde.
24.10.2007 Mehrere russische Supermarktketten (Auschan, Billa, Metro Cash and Carry und die X5 Retail Group) erklären, die Preise für Grundnahrungsmittel auf dem Stand vom 15.10.2007 bis Ende Januar einzufrieren.
25.10.2007 Der russische Erdgaskonzern Gazprom trifft eine Vereinbarung mit dem norwegischen Konzern StatoilHydro zur gemeinsamen Ausbeutung des Schtokman-Feldes in der Barentssee; StatoilHydro wird sich mit 24 % an der Firma, die die Ausbeutung des Feldes betreiben wird, beteiligen.
25.10.2007 In Dagestan kommt bei dem Dorf Adil-Otar ein Milizionär bei einem Feuergefecht mit vermuteten Terroristen ums Leben.
25.10.2007 Der ehemalige Präsident von Menatep, Platon Lebedew, klagt gegen die russische Regierung vor dem Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg, welches der Klage statt gibt. Grund sei Missachtung von Grundrechten im Prozess gegen ihn. Diese Entscheidung wird mit einem Einspruch seitens der russischen Regierung beantwortet.
25.10.2007 Der Erdgaskonzern Gazprom und das norwegische Unternehmen StatoilHydro unterzeichnen ein Abkommen, das StatoilHydro 24% Anteile an einem Unternehmen gibt, das Planung und Errichtung der Infrastruktur für die Ausbeutung des Shtokman-Gasfelds. Die französische Total hält 25% der Anteile.
25.-26.10.2007 Präsident Wladimir Putin hält sich zu einem Staatsbesuch in Portugal auf.
26.10.2007 EU-Russland-Gipfel in Mafra (Portugal). Auf der Tagesordnung stehen u.a. Energie- und Visafragen und Russlands Beitritt zur WTO.
26.10.2007 Alexander Feklisow, der Führungsoffizier der 'Atomspione' Klaus Fuchs und Julius und Ethel Rosenberg, stirbt im Alter von 93 Jahren.
26.10.2007 Die Zentrale Wahlkommission weist die Beschwerden der KPRF und der SPS ab, die moniert hatten, dass Präsident Putin mit seiner Aktion "Direkter Draht" den Tatbestand illegaler Wahlwerbung erfüllt habe.
26.10.2007 Der tschetschenische Geschäftsmann Malik Saidullajew wird auf dem Moskauer Leninprospekt von Unbekannten niedergeschossen.
27.10.2007 Der Versuch von Michail Kasjanow, in Ufa eine politische Konferenz "Für Demokratie und Gerechtigkeit" abzuhalten, scheitert, da die Polizei das Konferenzgebäude wegen einer angeblichen Bombendrohung räumt.
27./28.10.2007 Die Zentrale Wahlkommission verweigert den Parteien "Die Grünen", "Volksunion" und "Partei für Frieden und Einheit" die Zulassung mit der Begründung, die eingereichten Unterschriften seien ungültig.
28.10.2007 Russland und die USA veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung, in der alle Länder aufgefordert werden, dem INF-Abkommen beizutreten und ihre Kurz- und Mittelstreckenraketen zu beseitigen.
28.10.2007 Doku Umarow, der Führer des tschetschenischen Widerstands, proklamiert sich zum Emir des islamischen Staates Nordkaukasus.
29.10.2007 Die russischen Streitkräfte teilen mit, dass in Bajkonur (Kasachstan) eine Interkontinentalrakete des Typs RS-18 (SS-19 Stiletto) gestartet worden ist. Von diesem Typ ICBM, der seit 1980 stationiert wurde, sind heute noch 100 in Dienst.
29.10.2007 Der Oberste Gerichtshof weist ein Petersburger Gericht an, ein Hearing zuzulassen, auf dem Bürgerbeschwerden gegen den in St. Petersburg geplanten 400 m hohen Gazprom-Turm erörtert werden sollen.
29.10.2007 Russische Medien teilen mit, dass Russland für die Wahlen nur 300-400 internationale Beobachter einladen will gegenüber 1.200 im Jahre 2003. Am 30.10. sollen Einladungen an den Europarat, die OSZE, die SCO und andere Organisationen ergehen.
29.10.2007 Der russische Verteidigungsminister Anatolij Serdjukow unterzeichnet mit seinem usbekischen Amtskollegen Ruslan Mirsajew einen Aktionsplan für militärische Zusammenarbeit im Jahre 2008.
29.10.2007 Russland untersagt der Fluggesellschaft Lufthansa Cargo den Überflug über sein Territorium.
30.10.2007 "Einiges Russland" lehnt es ab, sich an öffentlichen Wahlkampfdebatten zu beteiligen.
30.10.2007 Außenminister Sergej Lawrow besucht Teheran und erörtert mit dem iranischen Präsidenten Machmud Achmadineshad das iranische Nuklearprogramm.
30.10.2007 Putin nimmt an einem Gottesdienst zur Ehrung der Opfer des Stalinismus an der Gedenkstätte Butowo im Süden Moskaus teil. Auf der dortigen Schießbahn waren in der Stalin-Zeit 20.000 Personen erschossen worden.
30.10.2007 Putin ernennt Oleg Safonow zum Präsidialbevollmächtigten für den Föderalbezirk Fernost. Safonow gehörte vor 1991 dem KGB an.
31.10.2007 Die Moskauer Bildungsbehörden untersagen Halloween-Aktivitäten in Moskauer Schulen.
31.10.2007 Bei einem Bombenattentat auf einen Bus in Togliatti werden acht Personen getötet und 40 weitere verletzt.
31.10.2007 "Transparency International" und die NGO "Golos" legen eine Studie vor, die 40 Föderationssubjekte abdeckt, und aus der hervorgeht, dass die Parteien "Einiges Russland" und "Gerechtes Russland" massiv staatliche Ressourcen in Form von Gebäuden, Schulen, Ambulanzen, Polizei u.a. für ihre Wahlwerbung nutzen.
31.10.2007 Die Zentrale Wahlkommission ermittelt per Los die Reihenfolge der Parteien auf dem Wahlzettel und die Verteilung der Werbezeiten in Fernsehen und Radio. Die Reihenfolge auf dem Wahlzettel wird sein: Agrarnaja partija Rossii, Graždanskaja sila, Demokraticeskaja partija Rossii, KPRF, Partija social'noj spravedlivosti, LDPR, Spravedlivaja Rossija, Patrioty Rossii, Edinaja Rossija, Jabloko.
2.11.2007 Präsident Putin verleiht Georg Kowal posthum den Stern eines "Helden Russlands". Georg Kowal, der 2006 im Alter von 94 Jahren gestorben war, gehörte dem militärischen Geheimdienst GRU an und spionierte in den 40er Jahren Teile des amerikanischen Atomprogramms aus.
3.-4.11.2007 Landesweit finden weiter Veranstaltungen statt, bei denen Putin aufgefordert wird, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren.
4.11.2007 Bei einem Brand in einem Heim für behinderte und ältere Menschen in der Nähe von Tula (200 km südlich von Moskau) kommen 31 Bewohner ums Leben.
4.11.2007 In Kabardino-Balkarien findet die Polizei nordwestlich von Nal'cik die Leichen von neun Jägern mit gefesselten Händen und Einschüssen im Hinterkopf. Es wird vermutet, dass sie zufällig auf eine Position von Untergrundkämpfern gestoßen sind und von diesen ermordet wurden.
4.11.2007 Am "Tag der nationalen Einheit" demonstrieren in Russland verschieden Gruppen. Die größte Veranstaltung in Moskau mit 10.000 Teilnehmern wird von der Jugendorganisation "Naschi" durchgeführt. In Moskau finden sich ca. 1.000 Rechtsextremisten zusammen, in St. Petersburg 500,die gegen den Zuzug von Ausländern protestieren.
4.11.2007 Putin unterschreibt einen Erlass, der dem Petersburger Fernsehsender "Kanal 5" das Recht gibt, seine Sendungen landesweit auszustrahlen.
5.11.2007 Die "Frankfurter Rundschau" meldet, dass unter den Teilnehmern eines deutsch-russischen Jugendparlaments, das Mitte Oktober parallel zum "Petersburger Dialog" in Wiesbaden ein Planspiel durchführte, zwei Mitarbeiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB gewesen seien.
5.11.2007 Das "Office for Democratic Institutions and Human Rights" erklärt, es werde trotz der verspäteten Einladung, die zudem die Zahl der Beobachter auf 70 begrenzt, Wahlbeobachter nach Russland entsenden.
5.11.2007 Putin empfängt den chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao in Moskau und erörtert mit ihm Fragen der russisch-chinesischen Zusammenarbeit.
6.11.2007 Auf dem chinesisch-russischen Wirtschaftsforum in Moskau werden zehn Verträge in Gesamthöhe von 2 Mrd. US$ unterzeichnet.
6.11.2007 In Gesprächen zwischen dem russischen Ministerpräsidenten Viktor Subkow und seinem chinesischen Amtskollegen Wen Jiabao wird u.a. die Frage russischer Öllieferungen an China und der Bau der Ostsibirien-Pazifik-Pipeline thematisiert.
6.11.2007 Präsident Putin und der niederländische Ministerpräsident Peter Balkenende unterzeichnen ein Abkommen, welches garantiert, dass die niederländische Gesellschaft "Nederlandse Gasunie NV" 9% Anteile des deutsch-russischen Nordstream-Projekts erwerben kann.
6.11.2007 Der ehemalige Ministerpräsident Jewgenij Primakow überbringt dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad eine Botschaft von Präsident Putin.
6.11.2007 Die Gesellschaftskammer gibt bekannt, dass sie an NGOs Projektmittel in Höhe von 1,25 Mrd.Rubel vergibt. Insgesamt werden 1.225 Organisationen bedacht. Den höchsten Betrag erhielt die putinnahe Jugendorganisation "Naschi". Unter den Empfängern waren ferner regonale Zweigstellen der Jugendorganisation "Junge Garde", aber auch die Moskauer Helsinkigruppe und Memorial.
7.11.2007 Die russische Duma verabschiedet ein Gesetz, das Russlands Beteiligung am Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) aussetzt. Diese Regelung betrifft nicht den adaptierten KSE-Vertrag, der bisher nicht in Kraft getreten ist.
7.11.2007 Russland und Polen treffen eine erste Einigung in ihrem seit zwei Jahren andauernden Fleischstreit. Beide Länder kommen zu einer vorläufigen Übereinkunft, nach der Inspektion von polnischen Fleischproduzenten durch die russische Agraraufsicht möglich ist.
7.11.2007 Anlässlich des 90. Jahrestages der Oktoberrevolution führt die KPRF in Moskau eine Demonstration durch.
7.11.2007In einer Feierstunde ehrt Präsident Putin die Städte Wladikawkas, Jelnja, Jelez, Malgobek und Rshew als "Städte militärischen Ruhms".
7.11.2007In Großbritannien wird ein ehemaliger Angehöriger des "Royal Armoured Corps" wegen Spionage für Russland festgenommen.
8.11.2007Die Schweizer Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey trifft in Moskau zu einem Staatsbesuch ein.
8.11.2007Die Duma bestätigt die Ernennung des nationalpatriotischen Politikers Dmitrij Rogosin zum russischen Vertreter bei der NATO.
8.11.2007In Pokrowskoe (Rayon Chasawjurt, Dagestan) wird ein Polizist in seinem Haus von Unbekannten erschossen.
8.11.2007In Karabulak (Inguschetien) eröffnen Unbekannte das Feuer auf Polizeibeamte. Zwei Polizisten werden schwer verletzt.
9.11.2007Bei einer Spezialoperation in Tschemogla (Inguschetien) töten Sicherheitskräfte ein sechsjähriges Kind.
11.11.2007Bei schweren Stürmen im Schwarzen Meer gerät der russische Tanker "Wolga-Neft" in der Straße von Kertsch in Seenot. Mindestens 2.000 t Heizöl laufen aus dem beschädigten Schiff aus.
12.11.2007In Nasyr-Kort, am Stadtrand von Nazran (Inguschetien) beschießen Unbekannte einen Wagen, in dem drei Fernmeldetechniker sitzen. Einer wird getötet, die beiden anderen verletzt. In demselben Seegebiet kollidieren die Frachter "Wolnogorsk" und "Kowel" und sinken mit 6.500 t Schwefel.
12.11.2007Putin empfängt den indischen Ministerpräsidenten Manmohan Singh in Moskau. Sie vereinbaren den gemeinsamen Bau eines Transportflugzeugs (MTA/Iljuschin-214).
12.11.2007Die Generalstaatsanwaltschaft gibt bekannt, dass ein Hauptmann zu elf und ein Feldwebeldienstgrad zu 14 Jahren Haft verurteilt worden sind. Ihnen wird zur Last gelegt, für den Tod eines Rekruten verantwortlich zu sein.
12.11.2007Die SPS teilt mit, dass 15 Mio. Exemplare ihrer Wahlzeitung beschlagnahmt worden sind. Eine Druckerei in Omsk meldet, dass die Polizei Computer und Druckausrüstung beschlagnahmt hat, als sie Wahlmaterialien für die KPRF drucken wollte. In St. Petersburg werden Busse, auf denen Oppositionsparteien werben, nicht eingesetzt und bleiben in den Depots.
12.11.2007Kräfte des Inlandsgeheimdienstes FSB und der Inneren Truppen umstellen ein Gebäude in Machatschkala (Dagestan), in dem eine Gruppe Untergrundkämpfer verschanzt ist. Bei einem Feuergefecht, bei dem auch Artillerie eingesetzt wird, werden acht Untergrundkämpfer getötet. Zwei weitere, die aus dem Gebäude entkommen können, werden unweit davon niedergeschossen.
13.11.2007Die Tageszeitung "Kommersant" meldet, dass Generalleutnant Wladimir Schamanow im Verteidigungsministerium zum Leiter der Ausbildungsabteilung ernannt wird. Menschenrechtsorganisationen erklären, unter Schamanovs Kommando hätten russische Truppen in Tschetschenien Menschenrechtsverletzungen begangen.
13.11.2007Gazeta.ru berichtet, dass Gouverneure in der Woche zuvor Instruktionen aus der Präsidialverwaltung erhalten haben, die festlegen, wie Delegierte für ein Nationales Forum der Bewegung "Für Putin" bestimmt werden sollen.
14.11.2007Der Leiter der inguschetischen Transportpolizei, Oberst Salman Arapchanow, wird in seinem Haus in Ordshonikidsewskaja von Unbekannten erschossen.
14./15.11.2007Die russische Flugaufsicht verweigert am 14.11. einer Bundeswehrmaschine auf dem Weg nach Termes (Usbekistan) die Nutzung des russischen Luftraums. Am 15.11. wird der Überflug wieder gestattet.
15.11.2007In Twer eröffnet ein regionaler "Für Putin!"-Kongress. Ausländischen Korrespondenten und den Journalisten bestimmter russische Medien wird eine Akkreditierung "aus Platzgründen" verweigert. Der Kongress fordert Präsident Putin auf, im Amt zu bleiben.
15.11.2007Die Stadtverwaltung von Moskau verbietet eine Demonstration, die die Bewegung "Anderes Russland" für den 24.11. plant.
15.11.2007Das Katastrophenschutzministerium teilt mit, dass der Ölteppich in der Straße von Kertsch am 16.11. das Asowsche Meer erreichen wird.
15.11.2007Der Stellvertretende Finanzminister Sergej Stortschak wird unter dem Verdacht der Korruption festgenommen. Offenbar sind in den Fall, bei dem es um die Rückzahlung sowjetischer Schulden geht, auch eine Reihe von Banken involviert.
15.11.2007Sicherheitskräfte stürmen ein Haus in Stepnoj (südlich von Machatschkala, Dagestan) und töten zwei Personen, die dem Untergrund zugerechnet werden.
15.11.2007Bei einem Schusswechsel auf der Autobahn Machatschkala-Kaspijsk werden zwei Personen getötet, die als Angehörige illegaler bewaffneter Formationen identifiziert werden.
16.11.2007Der Föderationsrat bestätigt einstimmig ein Gesetz, das Russlands Beteiligung am Vertrags über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) aussetzt.
16.11.2007Das ODIHR (Office For Democratic Institutions and Human Rights der OSZE) gibt bekannt, dass es zu den russischen Dumawahlen am 2. Dezember keine Beobachter entsenden wird.
17.11.2007In Machatschkala stürmen Sicherheitskräfte ein Haus und töten Ulluby Balatchanow, der wegen der Ermordung mehrerer Polizisten gesucht wird.
19.11.2007Die USA und Russland unterzeichnen ein Abkommen, das die Beseitigung von 34 t waffenfähigem Plutonium auf russischer Seite vorsieht.
19.11.2007Bei einem Feuergefecht mit Unbekannten werden in Naltschik ein Polizist getötet und zwei weitere verwundet.
20.11.2007In seiner Residenz Novo Ogarowo empfängt Präsident Putin Saad Hariri, den Vorsitzenden der Mehrheitsfraktion des libanesichen Parlaments.
20.11.2007Michail Kamynin, der Sprecher des russischen Außenministeriums erklärt, dass der Boykott der Wahlen in Kosovo durch die serbische Minderheit die Legitimität dieser Wahlen in Frage stellt.
20.11.2007Die SPS wird zum wiederholten Male Opfer von IT-Attacken. Eine Massen-e-Mail, die angeblich von SPS stammte, verwies die Empfänger auf einen Klon der SPS-Website, die den Browser zum Absturz brachte. Vorher wurden im Namen von SPS E-mails mit falschen Zahlungsaufforderungen versandt und eine E-mail-Konferenz von Boris Nemzow durch einen Hacker-Angriff unterbrochen.
20.11.2007Putin spricht vor der Kommandeurstagung der russischen Streitkräfte und kritisiert die Muskelspiele der NATO an den Grenzen Russlands. Putin kündigt eine Gehaltserhöhung und eine bessere Wohnraumversorgung für Militärs an.
20.11.2007Iwan Bolschakow, ein Dumakandidat der Partei Jabloko und führendes Mitglied der Jugendbewegung der Partei, wird verhaftet, nachdem er kurz vorher bei der Zentralen Wahlkommission eine Beschwerde gegen den Fernsehsender "Erster Kanal" wegen illegaler Wahlkampfunterstützung für Putin und "Einiges Russland" eingebracht hatte. Vorwand für seine Verhaftung war ein Zusammenstoß mit der Polizei, der einen Monat früher stattgefunden hatte.
20.11.2007Dmitrij Muratow, der Herausgeber der Zeitung "Nowaja gaseta" erhält den "International Press Freedom Award", den das New Yorker "Committee to Protect Journalists" verleiht.
21.11.2007Putin hält die Hauptrede auf der zentralen Wahlkampfveranstaltung von "Einiges Russland" und der Bewegung "Za Putina" im Moskauer Sportkomplex "Lushniki". Ausländische und unabhängige Medien erhalten für das Ereignis keine Akkreditierung.
22.11.2007Die Inspektion der Föderalen Steuerbehörden veranlassen die Streichung des Unternehmens Jukos aus dem staatlichen Register juristischer Personen.
22.11.2007William Bowring, Koordinator des Europäischen Zentrums für Verteidigung der Menschenrechte (EHRAC) und Berater des britischen Entwicklungsministeriums, der in Astrachan an einem Seminar teilnahm, wird aus Russland ausgewiesen, da er nur ein Touristenvisum hat.
22.11.2007Putin empfängt den italienischen Regierungschef Roman Prodi in Moskau.
22.11.2007Der Stellvertretende Außenminister Grigorij Karasin trifft in Moskau mit Jean Arnault, dem Abchasien-Beauftragten des Generalsekretärs der UN zusammen und erörtert mit ihm die Lage in Georgien und in der Konfliktzone Abchasien.
22.11.2007Der Stellvertretende Außenminister Grigorij Karasin und Gennadij Bukajew, ein Gehilfe des Ministerpräsidenten, treffen in Moskau mit Eduard Kokoity, dem Präsidenten der international nicht anerkannten Republik Südossetien, zusammen.
22.11.2007Bei einem Anschlag auf den Bus von Naltschik nach Wladikawkas werden drei Passagiere getötet und 17 verletzt.
22.11.2007Am Rande des Ministerpräsidententreffen der GUS in Achschabad trifft der russische Ministerpräsident Viktor Subkow mit dem turkmenischen Präsidenten Berdymuchammedow zusammen und erörtert mit ihm bilaterale Wirtschaftsfragen.
22.-23.11.2007In Achschabad (Turkmenistan) findet ein Gipfeltreffen der Ministerpräsidenten der GUS statt. Zum Abschluss des Treffens unterzeichnen sie ein Abkommen über Nahrungsmittelsicherheit.
23.11.2007Drei Journalisten von Ren-TV und der Menschenrechtler Oleg Orlov werden in Nasran (Inguschetien) von Sicherheitskräften in ihrem Hotel festgenommen, an den Stadtrand von Nasran gebracht, dort bedroht, verprügelt und ausgesetzt. Ihre Ausrüstung und ihr Geld wird beschlagnahmt.
23.11.2007Wladimir Krjutschkow, Chef des sowjetischen Geheimdienstes KGB von 1988 bis 1991, stirbt nach schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren.
24.11.2007Farid Babajew, der Spitzenkandidat von Jabloko in Dagestan, der am 21.11. vor seiner Wohnung in Machatschkala niedergeschossen wurde, erliegt seinen Verletzungen.
24.11.2007Die Gesellschaftskammer tritt zusammen und ernennt 42 Personen als Vertreter des NGO-Sektors. 25 von ihnen gehörten der Kammer bereits an, darunter der Bildhauer Surab Zereteli, die Sängerin Alla Pugatschowa und Oleg Potanin, der große Teile von Norilskij Nikel besitzt.
24.11.2007Putin unterzeichnet ein Dekret, mit dem ein staatliches Technologiegroßunternehmen geschaffen wird, dass große Teile des Rüstungssektors, des Kraftfahrzeugbaus und der Stahlindustrie zusammenfasst. An die Spitze der Megakorporation wird Sergej Tschemesow gestellt, bisher Leiter von Rosoboroneksport.
24./25.11.2007In 40 Städten finden "Märsche der Nichteinverstandenen" statt. In Moskau verhaftet die Polizei den Oppositionspolitiker Garri Kasparow, der zu fünf Tagen Haft verurteilt wird. In St. Petersburg werden Boris Nemzow, Nikita Belych und Leonid Grossmann, die Führer der SPS, verhaftet, später aber freigelassen.
26.11.2007Der letzte Tag, an dem die Meinungsforschungsinstitute Prognosen für die Dumawahlen publizieren dürfen.
26.11.2007Die Zentrale Wahlkommission setzt die Präsidentenwahlen für den 2. März 2008 an. Kandidaturen können zwischen dem 12. Dezember und dem 16. Januar angemeldet werden. Die Phase des Wahlkampfes wird auf die Zeit zwischen 2. und 29. Februar begrenzt.
27.11.2007 Die Verteidigungsminister der GUS bestätigen bei einem Treffen in Astana Generalmajor Sergej Tschaban in seiner Funktion als Befehlshaber der GUS-Friedenstruppen in Abchasien.
27.11.2007 Gazprom gibt bekannt, dass es Bergrechte in Hinrichshagen und Schweinrich (in der Nähe von Berlin) erworben hat, um dort Gaslager anzulegen.
27.11.2007 Der Präsident von Gazprom, Alexej Miller, gibt bekannt, dass das Unternehmen die Preiserhöhungen für turkmenisches Erdgas akzeptieren wird.
28.11.2007Die Aktionärsversammlung der Sberbank wählt den ehemaligen Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel, German Gref, zum Präsidenten der Bank.
29.11.2007Ein Moskauer Gericht verurteilt Boris Beresowskij wegen Unterschlagung von 214 Mio. Rbl zugunsten der Luftverkehrsgesellschaft Aeroflot in Abwesenheit zu einer Haftstrafe von sechs Jahren.
29.11.2007In einer Rede in Madrid erklärt der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass eine Transformation der OSZE erforderlich sei, wenn es nicht zu einer Fragmentierung Europas kommen solle. Er plädiert insbesondere für eine Einschränkung der Befugnisse von ODIHR, des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte.
30.11.2007Putin unterzeichnet das Gesetz, das den KSE-Vertrag aussetzt.
2.12.2007 Bei den Wahlen zur Staatsduma erhält die Partei "Einiges Russland" 64% der Stimmen. Die Zahl der Sitze wird zwischen 311 und 315 betragen. Damit verfügt "Einiges Russland" über eine Zweidrittelmehrheit. Die KPRF erreicht 11,6% (ca. 57 Sitze), die LDPR 8,2% (ca. 40 Sitze) und "Gerechtes Russland" 7,8% (voraussichtlich 38 Sitze).
2.12.2007 Unabhängige Organisationen wie die NGO "Golos" berichten von einer Vielzahl von Rechtsverstößen bei der Durchführung des Wahlganges. Die Beobachtermission der GUS charakterisiert die Abstimmung dagegen als "offen und frei". Luc van der Brande, der Sprecher der Delegation des Europarates, bezeichnet die Wahlen als "technisch gut", fügt aber hinzu, "das sei nicht genug, man müsse auch faire Wahlen haben".
2.12.2007 In Tschetschenien wird eine Wahlbeteiligung von über 99% gemeldet. Inguschetien meldet 98%, obwohl Beobachter von einem Wahlboykott berichten.
2.12.2007 In Tschetschenien stimmen in einem Referendum angeblich 97% der Wähler einer Verlängerung der Amtszeit des tschetschenischen Präsidenten zu.
2.12.2007 Die Petersburger Gouverneurin Valentina Matwienko erklärt, "Einiges Russland" werde seinen Präsidentschaftskandidaten auf einem Parteitag am 17.12. benennen.
3.12.2007 Putin unterzeichnet einen Erlass, mit dem ein staatlicher Nuklearkonzern namens ROSATOM gegründet wird.
3.12.2007 Putin kündigt an, dass er die neue Duma vorzeitig einberufen wird. Das Gesetz sieht vor, dass die Duma frühestens 30 Tage nach den Wahlen zusammentritt. Der Präsident kann diesen Termin per Erlass vorverlegen.
3.12.2007 Ein Moskauer Gericht verurteilt Igor Reschetin, Leiter der ZNII Mash-Eksport des Zentralen Forschungsinstituts für Maschinenbau und drei seiner Kollegen wegen des Verkaufs von Waffentechnologie an China zu Haftstrafen von fünf bis elf Jahren.
3.12.2007 Drei Vizepräsidenten des Erdölkonzerns Rosneft verlassen die Gesellschaft.
3.12.2007 Als einziger westlicher Staatschef gratuliert Nicolas Sarkozy Präsident Putin zum Wahlerfolg von "Einiges Russland".
4.12.2007 "The Moscow Times" berichtet, dass die Media Holding SUP, die Alexander Mamut gehört, einem Großunternehmer mit guten Verbindungen zur Präsidialadministration, alle Anteile der Blogseite "livejournal.ru." von ihrem U.S. Partner "Six Apart" erworben hat.
5.12.2007 Das russische Verteidigungsministerium teilt mit, dass es eine Flugzeugträgergruppe der Seekriegsflotte mit elf Einheiten ins Mittelmeer entsenden will.
6.12.2007 In einem Interview teilt Dmitrij Dowgan, der Leiter der Hauptuntersuchungsabteilung des Untersuchungskomitees (Sledstvennyj komitet), der "Rossijskaja gazeta" mit, dass der verhaftetete Generalleutnant Alexander Bulbow, hochrangiger Mitarbeiter der Drogenkontrollbehörde, Telefongespräche von Politikern, Geschäftsleuten und hochgestellten Beamten habe abhören lassen.
6.12.2007 In Kabardino-Balkarien wird ein Polizeioffizier in seinem Haus von Unbekannten erschossen.
6.12.2007 Die "Rossijskaja gaseta" meldet, dass der russische Generalstabschef, Jurij Balujewskij, in Washington mit Admiral Michael G. Mullen, dem Vorsitzenden der U.S. Joint Chiefs of Staff Vereinbarungen über die künftige Zusammenarbeit getroffen hat.
6.12.2007 Wladimir Ruschajlo, früher Innenminister und heute Exekutivdirektor der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, wird vom Parlament des Gebiets Archangelsk zum Vertreter im Föderationsrat ernannt.
6.12.2007 Der Präsident von Kalmykien, Kirsan Iljumshinov, entlässt seinen Ministerpräsidenten und beauftragt den Stellvertretenden Ministerpräsidenten Kalmykiens, Wladimir Senglejew, mit der Regierungsneubildung.
6.12.2007 Präsident Putin verzichtet auf die Wahrnehmung seines Abgeordnetenmandats.
6.12.2007 Die WAZ-Gruppe teilt mit, dass sie die Mehrheit an der regionalen Wochenzeitung "Sloboda" in Tula übernommen hat. Damit steigt das Unternehmen in den russischen Pressemarkt ein.
6.12.2007 Oleg Shukowskij, ein hochrangiger Manager der Wneschtorgbank, der für Verbindung mit der Forstindustrie zuständig war, wird tot im leeren Swimmingpool seines Moskauer Hauses aufgefunden. Der Tod ist offenbar durch Fremdeinwirkung eingetreten.
7.12.2007 Treffen des NATO-Russlandsrates in Brüssel auf Außenministerebene. Auf der Agenda steht u.a. die Kosovo-Frage.
7.12.2007 Die russischen Medien berichten, dass die putinnahe Jugendorganisation "Naschi"("Unsere") Gruppen für Kinder zwischen acht und 15 Jahren bilden will. Sie sollen den Namen "Mischki" (Kosename für kleine Bären) tragen.
8.12.2007 Die Zentrale Wahlkommission veröffentlicht das amtliche Endergebnis der Dumawahl. Bei einer Wahlbeteiligung von 63,71% erhielt Einiges Russland 64,30%, die KPRF 11,57%, die LDPR, LDPR 8,14% und Gerechtes Russland 7,74%. Die übrigen Parteien blieben unter der 7%-Grenze.
8.12.2007 Die russischen Raketentruppen melden den erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete vom Typ RS-12M Topol (SS-25 Sickle), die in Kapustin Jar gestartet worden ist.
8.12.2007 Das französische Kraftfahrzeugunternehmen Renault erwirbt ein Viertel der Anteile des russischen Automobilkonzerns AvtoVAZ. Der Marktpreis dieser Anteile beträgt gegenwärtig 5,7 Mrd. US$.
9.12.2007 In Newinnomyssk (Region Stawropol) explodiert eine Bombe in einem Autobus. Zwei Passagiere werden getötet, neun weitere verletzt.
10.12.2007 Putin unterstützt die Kandidatur des Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten Dmitrij Medwedjew für das Amt des russischen Präsidenten. Medwedjew wird von einer Koalition aus vier Parteien (Einiges Russland, Gerechtes Russland, Bürgerkraft und Agrarpartei) aufgestellt.
10.12.2007 Der Milliardär Suleman Kerimow wird als Vertreter des dagestanischen Parlaments im Föderationsrat bestätigt. Sein Vorgänger, Ataj Alijew, war aus unbekannten Gründen zurückgetreten.
11.12.2007 Präsidentschaftskandidat Dmitrij Medwedjew bietet Präsident Putin an, nach den Präsidentschaftswahlen das Amt des Ministerpräsidenten zu übernehmen.
11.12.2007 Putin spricht vor der Russischen Industrie- und Handelskammer und plädiert dafür, dass der Staat weniger Einfluss auf die Wirtschaft nimmt. Er wendet sich auch gegen eine Monopolisierung Russlands durch Staatskonzerne.
11.12.2007 Kurban Paschajew, Richter am Höchsten Gerichtshofs Dagestans, wird vor seinem Haus von Unbekannten erschossen.
12.12.2007 Die Suspendierung des KSE-Vertrages durch Russland tritt in Kraft.
12.12.2007 Das russische Außenministerium erklärt, dass der British Council seine Regionalbüros in Russland am 1.1.2008 schließen müsse, da ihre Tätigkeit keine gesetzliche Grundlage habe.
12.12.2007 In Moskau vereinbaren der russische Landwirtschaftsminister Alexej Gordejew und sein polnischer Amtskollege, Marek Sawicki, die Aufhebung des Importverbots für polnisches Fleisch. Ein entsprechendes Abkommen werden die Veterinärdienste beider Länder in der nächsten Woche unterzeichnen.
13.12.2007 Putin beruft die erste Sitzung der neuen Duma für den 24.12.2007 ein.
13.12.2007 Sergej Schmatko, Präsident von Atomstrojeksport teilt mit, dass sich sein Unternehmen und iranische Stellen die Streitigkeiten über Bushehr bereinigt und sich auf einen Zeitplan für die Fertigstellung des Atomkraftwerks geeinigt hätten.
13.-14.12.2007 In Minsk treffen die Präsidenten von Belarus und Russland, Lukaschenko und Putin, zusammen.
14.12.2007 Wladimir Ryshkow, bisher direkt gewählter Abgeordneter der Duma, gibt bekannt, dass er nicht für das Amt des Präsidenten kandidieren wird, da die Rahmenbedingungen einen fairen Wettbewerb nicht zulassen.
14.12.2007 In Bayern geht die gemeinsame russisch-amerikanische Übung "Torgau 2007" zu Ende, die am 2.12. begonnen hat.
15.12.2007 Der Generalstaatsanwalt weist seine Behörde an, die Aktivitäten des "Untersuchungskomitees" (Sledstvennyj komitet) zu untersuchen.
15.-16.12.2007 Während eines Feuergefechts in Grosny werden vier Untergrundkämpfer getötet. Auch die Sicherheitskräfte erleiden Verluste.
16.12.2007 Russische Medien berichten, dass die Wochenzeitung "Moskowskie nowosti" am 1. Januar 2008 sein Erscheinen einstellt. Chefredakteur war zuletzt Witalij Tretjakow.
17.12.2007 Die russische Seekriegsflotte teilt mit, dass sie in der Barentsee erfolgreich einen Test mit einer von einem U-Boot der Tula-Klasse abgefeuerten SLBM durchgeführt hat.
17.12.2007 Der griechische Ministerpräsident Kostas Karamanlis trifft zu einem dreitägigen Besuch in Moskau ein. In den Gesprächen mit Putin geht es u.a. um eine Verdoppelung der Energielieferungen an Griechenland.
17.12.2007 Russland beginnt mit der Lieferung nuklearen Brennstoffs für das Atomkraftwerk Bushehr im Iran.
17.12.2007 Im Zusammenhang mit dem Fall des festgenommenen Stellvertretenden Finanzministers Stortschak wird Igor Krugljakow, Aufsichtsratmitglied der Interregional Investment Bank, verhaftet.
17.12.2007 Die "Nowaja gaseta" meldet, dass dem inhaftierten Energiemagnaten Michail Chodorkowskij wegen Verstößen gegen die Gefängnisordnung eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung verweigert wird.
17.12.2007 Der Parteitag von "Einiges Russland" nominiert offiziell Dmitrij Medwedjew als Präsidentschaftskandidaten.
17.12.2007 In seiner Rede vor dem Parteitag von "Einiges Russland" erklärt Putin seine Bereitschaft, unter einem Präsidenten Medwedjew das Amt des Ministerpräsidenten zu übernehmen.
18.12.2007 Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht Moskau und eröffnet gemeinsam mit dem Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten und Präsidentschaftskandidaten Dmitrij Medwedjew und dem Vorstandsvorsitzenden von Gazprom, Aleksej Miller, die Arbeiten im Jushno-russkoe Öl- und Gasfeld, an denen neben Gazprom auch BASF und E.on beteiligt sind.
18.12.2007 Präsident Putin führt Gespräche mit dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier.
19.12.2007 Das Magazin "Time" benennt Putin zur "Person des Jahres".
19.12.2007 Der Föderale Dienst zur Wahrung des kulturellen Erbes (Rosswjasochrankultura) untersagt es vier russischen Museen, 120 Bilder, die Teile einer Ausstellung in Düsseldorf waren, für eine geplante Folgeausstellung in London freizugeben.
19.12.2007 Vertreter russischer und polnischer Behörden unterzeichnen eine Vereinbarung, die das russische Verbot für den Import polnischen Fleisches formell aufhebt.
20.12.2007 Die Presseagentur RIA Novosti teilt mit, dass der Leiter der Präsidialadministration Sergej Sobjanin, den Wahlkampfstab von Dmitrij Medwedjew leiten wird.
20.12.2007 Präsident Putin und seine Amtskollegen aus Kasachstan und Turkmenistan, Nursultan Nasarbajew und Gurbanguly Berdymuchammedov, unterzeichnen ein Abkommen über den Bau einer Gaspipeline von Turkmenistan nach Russland durch Kasachstan.
21.12.2007 Die Tageszeitung "Kommersant" berichtet, dass der Generalstaatsanwalt seine Überprüfung der Tätigkeit des "Untersuchungskomitees" in das Frühjahr 2008 verschoben wird. Dies wird als Erfolg des Komitees in der internen Auseinandersetzung mit Generalstaatsanwalt Jurij Tschajka interpretiert.
24.12.2007 In Moskau tritt die am 2.12. gewählte Duma erstmals zusammen. Zum Sprecher des Parlaments wird Boris Gryslow gewählt, seine Stellvertreter werden Jurij Wolkow, Wjatscheslaw Wolodin, Nadeshda Gerasimowa, Swetlana Shurowa, Ljubow Sliska und Walerij Jasew (Einiges Russland), Alexander Babakow (Gerechtes Russland), Wladimir Shirinowskij (LDPR) und Iwan Melnikow (KPRF). Von den Vorsitzenden der 36 Ausschüsse, die ebenfalls gewählt werden, gehören 26 der Partei "Einiges Russland" an.
25.12.2007 Ein Sprecher der Strategischen Raketentruppen teilt mit, dass Russland erfolgreich eine Interkontinentalrakete des Typs RS-24 getestet hat, die mehrere Sprengköpfe tragen kann.
25.12.2007 Russland bringt drei Satelliten für das Satellitennavigationssystem GLONASS auf eine Umlaufbahn. Damit verfügt GLONASS nunmehr über 18 Satelliten.
27.12.2007 Das russische Unternehmen VSMPO-Avisma, der weltgrößte Titaniumproduzent, unterzeichnet einen Vertrag über die Lieferung von Titanium im Werte von 1 Mrd. US$ an den US-Flugzeugbauer Boeing.
31.12.2007 Das Moskauer "Institute of Democracy and Cooperation" wird in New York offiziell zugelassen. Einige Wochen zuvor hatte es eine Zweigstelle in Paris eröffnet. Das Institut ist als NGO organisiert und soll die Entwicklung von Demokratie und Menschenrechten beobachten. Gleichzeitig geht es nach Auskunft von Anatolij Kucerena, dem Vorsitzenden, um eine Verbesserung des Russlandbildes im Ausland.
© Hennning Schröder 2007